Kreisschützen marschieren in Ilten aus - Iltener begleiten Kreisjuniorenkönig in Burgdorf

Mehr als 30 Mitgliedsvereine des Kreisschützenverbandes nahmen mit ihren Fahnen zum Kreisfahnenaufmarsch in Ilten Aufstellung. (Foto: KSV/Ines Blume)
 
Iltens Jungschützen eskortierten ihren Kreisjuniorenkönig beim Festumzug des Burgdorfer Schützenfestes (v.l.): Tim Elges, Verena Wetcke, die Jungschützenkönigin des SV Ilten, Kreisjuniorenkönig Phillip Seidel, Iltens Schülerkönig Alexandros Tsikos, Nikos Tsikos, und Arne Wetcke. (Foto: SV Ilten)

Gelungener Kreisfahnenaufmarsch und erneuter Iltener Erfolg beim diesjährigen Kreiskönigsschießen

KSV Burgdorf

ILTEN (r/kl). Gleich zwei Mal hatte in den vergangenen Wochen der Schützenverein (SV) Ilten enge Berührung mit dem Kreisschützenverband (KSV) Burgdorf und seinen 51 Mitgliedsvereinen: Einmal als Ausrichter des diesjährigen Kreisfahnenaufmarsches beim eigenen Volks- und Schützenfest; aber auch am vergangenen Sonntag, als die Iltener Schützen Phillip Seidel als neuen Kreisjuniorenkönig (Bericht über das Kreiskönigsschießen insgesamt siehe Seite 20) zahlreich im großen Festausmarsch durch die Burgdorfer Innenstadt begleiteten.
Jährlich treffen sich die Vereine des Kreisschützenverbandes Burgdorf zum traditionellen Kreisfahnenaufmarsch und stellen sich in der Öffentlichkeit dar. In diesem Jahr hatte der SV Ilten aus Anlass der Verleihung des Ortswappens von Ilten vor nunmehr 75 Jahren eingeladen.
Fast 30 Schützenvereine und -gesellschaften waren der Einladung gefolgt. Vier Spielmannszüge und zwei Blaskapellen sorgten für den richtigen Takt beim Marsch durch die Ortschaft. Gut gelauntes Publikum stand an den Straßenrändern und bestaunte den großen festlichen Umzug.
Auf dem Schulhof der Wilhelm-Raabe-Grundschule waren Schützinnen, Schützen, Musikerinnen und Musiker angetreten. Der Vorsitzende des Schützenvereins Ilten, Carsten Elges, brachte seine Freude über die große Zahl der Gäste der Veranstaltung zum Ausdruck. Ortsbürgermeisterin Gisela Neuse – Ehrenvorsitzende des Schützenvereins Ilten – drückte in ihrem Grußwort die Hoffnung aus, dass die gesellschaftlichen Werte, die das Schützenwesen vermittelt, auch von jüngeren Generationen angenommen werden.
KSV-Präsident Bösche hob hervor, das seit Jahrtausenden die Fahne ein Orientierungs- und Sammelpunkt einzelner Personen oder Gruppen ist. Bis heute ist sie Bestandteil des Brauchtums und der Tradition der Schützenvereine. Bei allen öffentlichen Auftritten ist sie ein Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungssymbol für jeden Außenstehenden. Weiterhin besteht im Schützenwesen die Möglichkeit, in der Gemeinschaft von Nachbarn und Mitbewohnern des Ortes, ob jung oder alt, gemeinsam diesen Sport zu betreiben.
Im Anschluss wurden von den Iltener Schützinnen die Fahnenträger mit Fahnenbändern ausgezeichnet. Diese Fahnenbänder – an der Spitze der Fahnenstange (Standarte) angebracht – erzählen von zahlreichen ehrenvollen Auftritten der Fahnenträger mit den Vereinsfahnen.
Der Umzug setzte sich mit flotter musikalischer Begleitung zum Festplatz in Bewegung. Im Festzelt gab es ein Konzert von den verschiedenen Spielmanns- und Musikzügen. Begeisternd war die große Vielfalt der musikalischen Darbietungen.
In jedem Jahr lädt die Burgdorfer Schützengesellschaft die Majestäten aus den Schützenvereinen und -gesellschaften des Altkreises zum Kreiskönigsschießen in die Auesadt ein. Und mit schöner Regelmäßigkeit entführen die Schützinnen und Schützen aus Ilten eine der mit dem in schwarz und weiß gehaltenen Wappen des ehemaligen Landkreises verzierten Königsscheiben in den Heimatort.
In diesem Jahr gelang Phillip Seidel dieses Kunststück. Seit dem Jahr 2000 ist er bereits der achte Titelträger aus den Reihen der Iltener Schützen. 18 jugendliche Majestäten waren zum Wettkampf um diesen Titel angetreten. Seidel hatte bereits zu einem frühen Zeitpunkt des Wettbewerbs die Spitze der Ergebnisliste übernommen.
Sechs Schüsse waren abzugeben. Die beiden besten „Teiler“ wurden zusammengezählt. Seidel mußte sich in der Summe nur 163,00 anschreiben lassen. Nur hauchdünn war sein Vorsprung: Auf Platz zwei landete Rabea Jäger aus Isernhagen mit 165,30 Teilern. Ihre Schüsse lagen also nur um 2,3 hundertstel Millimeter weiter entfernt vom absoluten Mittelpunkt der Scheibe.
Umso größer war der Jubel der Iltener Abordnung im Burgdorfer Festzelt nach der Proklamation des jungen Königs.