Königsschießen in Ilten war 2015 besonders spannend

Viele Schaulustige säumten den Straßenrand beim traditionellen Umzug. (Foto: Dana Noll)

Trotz spektakulärer 30 Ringe wurde die „Altkönigin“ noch geschlagen

ILTEN (dno). Die Iltener haben es wieder geschafft ein Schützenfest auf die Beine zustellen, dass Tradition und Party miteinander vereint. Sogar die Sonne ließ sich blicken und bescherte dem Festumzug am Sonntagnachmittag viele Schaulustige am Straßenrand. Und auch das Königsschießen war in diesem Jahr spannend wie nie. Denn trotzdem die beiden Altkönige mit 30 Ringen ein sensationelles Ergebnis lieferten, wurden sie noch getoppt.
„Nun schießt man schon mal 30 Ringe und dann ist doch noch jemand besser“, so Carmen Lorenzen ein bisschen enttäuscht. Erst im Stechen wurde sie von Anke Wegner geschlagen, die nun als neue Königin 2015 glänzt. Auch Marcel Streuobst musste sich beim Schießen mit dem Kleinkalibergewehr bewähren und schaffte ebenfalls 30 Ringe.
Ein tolles Ergebnis, denn die Trainingsmöglichkeiten in Ilten lassen noch immer zu Wünschen übrig. Dennoch setzte er sich so überzeugend gegen die Konkurrenz durch, dass Jörg Saffe tief in die Trickkiste greifen musste, um die Spannung zu erhalten. Denn beim Königsschießen im Schützenverein Ilten von 1906 e.V. gilt, dass außer dem Schießsportleiter niemand sagen kann, wer Siegerin oder Sieger sein wird.
Jugendschützenkönigin 2015 wurde Janine Diester und Schülerkönig 2015 Leon Polowski beide mit 29 Ringen. Lichtpunkt-Königin darf sich nun Sandra Schumann (28 Ringe) nennen und Gunter Kleinhans wurde Volkskönig mit 29 Ringen.
Viel Spaß und Engagement zeigten auch die Schützinnen und Schützen des Klinikums Wahrendorff beim Königsschießen. Wolfgang Anzmann wurde mit 29 Ringen König – allerdings schläft die Konkurrenz nicht. Denn das Interesse und die Leistungsdichte nimmt hier stetig zu.
Ansonsten wurde in Ilten „gepietscht“, was das Zeug hielt! In Anlehnung an den dorfbekannten DJ „V.Pi“ gab es am Freitagabend eine 80er Jahre Revival-Party im Festzelt. Da fiel das traditionelle Wecken der Majestäten und Würdenträger um 6 Uhr am Samstagmorgen durch den Musikzug „Il-Se“ eher beschwerlich aus. Doch es blieb keine Zeit für Müdigkeit, denn neben Ehrungen, Kaffeetafel für die Iltener SeniorenInnen und die Kranzniederlegung am Ehrenmal, gab es nach der Königsproklamation am Abend wieder musikalischen Beistand von DJ V.Pi.
Der Festumzug am Sonntagnachmittag war wieder der Höhepunkt des Festes. Die zahlreichen Gäste, u.a. Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, bewegten sich begleitet von vielen Schaulustigen und winkenden Kindern vom Festplatz zum Rathaus.
Der vierte und letzte Tag des Iltener Schützenfestes stand ganz im Zeichen der Kinder. Happy Hour, das hieß 2 Mal fahren und nur 1 Mal zahlen, wurde von den Kleinen gern angenommen. Um 16 Uhr startete als Premiere ein Kinderumzug von der Wilhelm-Rabe-Grundschule zum Festplatz. Die Iltener Kinder bewiesen, dass sie das mindestens so gut können wie die Erwachsenen am Vortag.