Jugendfeuerwehren Sehnde zelten mit 110 Teilnehmern

Aufgrund des Regenwetters mussten mehrere Spiele und Ausflüge für den Feuerwehrnachwuchs entfallen. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)
 
Die Zeiten außerhalb der Regenschauer wurden für gemeinsame Bewegungsspiele genutzt, hier das Völkerballturnier. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Viel Regen, aber gute Laune beim Nachwuchscamp im Weserbergland

SEHNDE (r/kl). Vom 24. Juni bis zum 1. Juli waren die Jugendfeuerwehren der Stadt Sehnde im diesjährigen Zeltlager in Halvestorf im Weserbergland bei Hameln.
Insgesamt waren es 110 Teilnehmer, darunter 29 Betreuer und 81 Kinder und Jugendliche. Dabei waren alle Jugendfeuerwehren außer Rethmar vertreten, deren Nachwuchs am diesjährigen Regionszeltlager in Neustadt teilnahm.
Am Samstag vor einer Woche trafen sich alle Kinder um 14 Uhr am Feuerwehrhaus in Sehnde um von dort mit zwei Reisebussen Richtung Zeltplatz aufzubrechen. Nach etwa einer Stunde war das Ziel erreicht und alle Teilnehmer richteten sich in den Zelten ein, die bereits am Tag vorher von mehreren Betreuern aufgerichtet worden.
Am nächsten Tag hatten die Kinder und Betreuer Zeit den Zeltplatz zu erkunden und sich untereinander kennenzulernen. Außerdem wurden die Gruppen für die Lagerolympiade eingeteilt.
Am Montag wurde am gesamten Vormittag mit verschiedenen Teams Völkerball gespielt, um sich auf das bevorstehende Völkerballturnier vorzubereiten. Außerdem ließ es das Wetter an diesem Tag zu das direkt angrenzende Freibad zu besuchen.
Der nächste Tag startete direkt nach dem Frühstück mit der ersten Disziplin der Lagerolympiade. Das Veranstaltungsteam hatte bereits im Vorfeld eine Fußgängerrallye durch ein angrenzendes Waldstück und die umliegenden Feldwege ausgearbeitet. Die Strecke war insgesamt drei Kilometer lang und beschäftigte die Kinder über drei Stunden mit verschiedenen Spielen. Im Anschluss an die Rallye gab es erneut eine Erfrischung im Freibad und am Nachmittag startete der erste Teil des Völkerballturniers.
Am Mittwoch machten sich alle Teilnehmer nach dem Frühstück auf den Weg ins Rasti-Land nach Salzhemmendorf. Geplant war den ganzen Tag im Freizeitpark zu verbringen, leider musste dies auf Grund von starken Regenfällen bereits am Mittag abgebrochen werden, was bei vielen Kindern für traurige Stimmung sorgte. Am Abend war von der negativen Stimmung allerdings nichts mehr zu spüren, denn die Lagerdisco stand auf dem Programm und alle Kinder und Betreuer feierten ausgelassen und ließen das schlechte Wetter somit in den Hintergrund rücken.
Der Vormittag des darauffolgenden Tages stand wieder im Zeichen der Lagerolympiade, denn hier fand der zweite Teil des Völkerballturniers statt. Außerdem ging es am Nachmittag wieder ins Freibad. Die für den Abend geplante Nachtwanderung musste leider auf Grund des Wetters abgesagt werden und wurde durch einen Bingoabend ersetzt.
Am Freitag konnten alle Teilnehmer ausschlafen und sich anschließend an einem Brunchbuffet stärken. Auch der Rest des Tages wurde gemütlich angegangen, neben verschiedenen Gesellschaftsspielen wurde bereits damit angefangen die ersten Sachen zu packen. Der Abend wurde dann bei einem Film verbracht.
Früh aufstehen mussten alle am nächsten und damit letzten Tag, denn dort mussten alle Zelte abgebaut und Sachen weggeräumt und verstaut werden, bevor es mit den Bussen zurück nach Sehnde ging.
Die Lagerleitung um Stadtjugendfeuerwehrwart Carsten Ude und seinem Stellvertreter Ron Breitenherdt zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf des diesjährigen Zeltlagers und freut sich schon auf das nächste Lager. Einziger Kritikpunkt war das Wetter, denn es hatte fast die gesamte Woche geregnet und dadurch entfielen einige Programmpunkte.
„ Die Stimmung bei den Kindern war dennoch gut“ so Ude, was sich durch ein lautes „Danke“ der teilnehmenden Kinder bestätigte. Außerdem bedankte sich Carsten Ude bei allen Betreuern, dem Veranstaltungsteam und dem Küchenteam für die hervorragende Unterstützung und betonte dass ein Zeltlager ohne ein so gutes Team niemals funktionieren würde.