Iltener Schützen verteilten einen wahren Eierberg

Bildunterschrift hinter dem oben stehenden Text. (Foto: SV Ilten)

Jüngste Schützin holte die meisten von insgesamt 1.500 Eiern

SEHNDE/ILTEN (r/kl). 1.500 Eier in Ilten verteilt - unter diesem Titel berichtet in diesem Falle nicht der Osterhase selbst. Vielmehr meldet sich einer seiner eifrigsten Helfer zu Wort: Der Sportleiter des örtlichen Schützenvereins, Joachim Siele.
Schon am 1. April deckten sich Iltenerinnen und Iltener ein, die nicht Mitglied im Schützenverein sind. Mehr als 700 Eier wurden schon an diesem Tag an 24 Aktive verteilt. Die größte Palette nahm dabei Gianina Klein mit nach Hause.
Weil Gianina noch nicht zwölf Jahre alt ist und deshalb noch nicht mit Luftgewehren hantieren darf, nutzte sie das Lichtpunkt-Zielgerät. Und das mit großem Erfolg!
Gleich 54 Eier überreichte sie strahlend ihrer Mutter! Da konnte Schwester Jessica nicht zurückstehen. Sie „erschoss“ 49 Eier. Damit waren die beiden Mädchen die erfolgreichsten Teilnehmerinnen des Wettbewerbs.
Beim Schießen der Vereinsmitglieder war spürbar, dass die Schützinnen und Schützen oft mit Bedacht in den Wettkampf eintraten: Wenn ein Familienmitglied schon erfolgreich teilgenommen hatte, dann hielten sich andere oft zurück, um nicht am Osterwochenende vor eine wahren „Eierberg“ zu stehen.
So erhielt Horst Walter am Gründonnerstag 47 Hühnereier und damit die meisten aller Schützinnen und Schützen des Vereins. Tim Elges folgt mit 46 Stück und Fabian Seidel errang 39 Eier.
Sein Vater Heinz Seidel überraschte seine Gattin mit 32 Eiern – und das, obwohl in der heimatlichen Scheune noch etliche Hühner aktiv sind und somit die Eierversorgung der Familie eigentlich sicher gestellt sein sollt. Trotzdem wurden knapp 800 Eier vergeben.
Die nächsten Wochen werden zeigen, ob der Konsum der Trophäen dieses Wettkampfes gesundheitliche Schäden hinterlassen hat . . .
BILDUNTERSCHRIFT:
Gianina Klein traf mit dem Lichtpunkt-Zielgerät besser als alle anderen. Der Umgang mit diesem Simulator erfordert genauso viel Konzentration wie das wirkliche Schießen. Allerdings wird kein Schuß abgegeben. Vielmehr erfolgt die Erkennung des wie beim echten Schießen mit Luftdruckgewehren ebenfalls 10m entfernten Ziels über Lichtsignale. Das Ergebnis wird an einem PC-Bildschirm angezeigt. Foto: SV Ilten