"Hokuspokus" in schwarz/weiß wie zu Rühmanns Zeiten

Allerlei Beleuchtungstricks halten die Kriminalkomödie "Hokuspokus" von Curt Goetz ganz in schwarz/weiß - wie einst bei Heinz Rühmann und Liselotte Pulver! (Foto: Kuturverein Sehnde)
Sehnde: Forum Kooperative Gesamtschule Sehnde |

Kriminalkomödie von Curt Goetz auf der Sehnder Theaterbühne

SEHNDE (r/kl). Für die Eröffnung der Spielzeit 2014/15 des Kulturvereins Sehnde sollten acht Schauspieler vom Filmtheater Essen anreisen. Einer würde leider krank, so musste die Aufführung abgesagt werden. Nun steht der neue Termin fest: Am Donnerstag, 12. Februar, ab 19.30 Uhr im Forum der KGS Sehnde, Am Papenholz 11, wird die Kriminalkomödie "Hokuspokus" von Curt Goetz gespielt, die mancheiner sicherlich aus Verfilmungen, etwa mit Heinz Rühmann und Lieselotte Pulver, kennt. Es wird ganz großes Theater!
Das Besondere: Mit Beleuchtungsfiltern, Schminke und anderen Tricks wirkt das Geschehen auf der Bühne schwarz/weiss. Diese Verfremdung schafft eine besondere Stimmung. Es ist das Markenzeichen, die Spezialität dieses Schauspielensembles.
Karten zum Preis von 18, 20 oder 22 Euro sind an der Abendkasse und im Vorverkauf erhältlich. Reservieren kann man über das Kartentelefon (0151) 215 950 43 - oder den Vorverkauf im "Druckwerk" Sehnde in der Mittelstraße nutzen.
Zum Inhalt: Die junge Witwe Agda Kjerulf, steht wegen Mordes an Ihrem Gatten, einem nur mäßig erfolgreichen Kunstmaler, vor Gericht. Alle Indizien sprechen gegen die attraktive junge Frau. Sie verstrickt sich zunehmend in Widersprüche, bis der raffinierte Anwalt Peer Bille deren Verteidigung übernimmt.
Plötzlich erfährt der Schauprozess einen völlig anderen Verlauf, skurrile Zeugen tauchen auf, der Verteidiger entpuppt sich als begabter Gaukler, die Bilder des Ermordeten finden auf einmal reißenden Absatz und ein altes Geheimnis wird gelüftet.
In dem beliebten Klassiker der deutschsprachigen Situationskomödie von Curt Goetz ist nur eins sicher „Nichts ist wie es scheint!“ - ein turbulenter und unterhaltsamer Theaterabend.
Das Ensemble "Filmtheater" bringt diese wunderbare und charmante Komödie nach Sehnde. „Filmtheater“ hat sich auf die zeitlosen Geschichten nostalgischer Filme spezialisiert. Mit einer gehörigen Portion Charme werden die Stücke in feinster Schwarz-Weiß-Ästhetik inszeniert. Bühne, Kostüm und Gesichter der Schauspieler kommen gänzlich „ohne Farbe“ aus.
Dies ist das Markenzeichen von „Filmtheater“ geworden. Des Weiteren gehören so bekannte Stücvke, wie „Die Drei von der Tankstelle“, „Drei Männer im Schnee“, „Die Schöne und das Tier“ sowie „Neue Fälle für Sherlock Holmes“ zum "Filmtheater"-Repertoire.
Unter der Regie von Saskia Leder spielen in der Bühnengestaltung von Judith Bayer und den Kostümen von Claudia Radowski die Schauspiler/innen Joeri Burger, Kirsten Annika Lange, Lars Liene, Markus Veith sowie Dirk Volpert.