Gretenberger Chronik "neu"

Heinrich Bartels (v.l.), Ilona Bühring und Erhard Niemann freuen sich über die attraktiv "wiederbelebte" Ortschronik von Gretenberg. (Foto: RMS Sehnde)
Sehnde: Regionalmuseum Sehnde auf dem Gutshof Rethmar |

Altes Manuskript ist jetzt "wiederbelebt"

RETHMAR/GRETENBERG (r/kl). Der Verein Regionalmuseum Sehnde (RMS) konnte jetzt die neu überarbeitete Chronik von Gretenberg bei Heinrich Bartels in Gretenberg vorstellen.
Nach der Anfrage eines Besuchers im Regional-Museum Sehnde, ob es eine Chronik von Gretenberg gibt, nahm der Vorsitzende des Museumsvereins, Erhard Niemann, die Suche danach auf.
Alle von ihm befragten Historiker aus dem Raum Sehnde hatten schon auf Grund der heute wie damals "nur" 140 Einwohner im Ort eine Chronik ausgeschlossen. Niemann wendete sich trotzdem an einige Gretenberger Urgesteine, was schließlich zu einem Kontakt mit Heinrich Bartels führte, der im Besitz dieser Chronik ist.
Sein Großvater war Bürgermeister von Gretenberg, und hatte ein Buch mit Abschluss 1926 über die Dorfgeschichte geschrieben.
Bei einem Treffen zwischen Heinrich Bartels und Erhard Niemann wurde beschlossen, die Urchronik neu zu überarbeiten und der Allgemeinheit zugänglich zu machen.
Niemann ließ bei der Mediengestalterin Ilona Bühring aus Schillerslage eine Neugestaltung vornehmen. "Das Ergebnis kann sich sehen lassen, da Frau Bühring mit viel Liebe zum Detail und fachlicher Kompetenz ein wunderschönes Buch geschaffen hat," lobt der ehrenamtlich tätige Museumschef.
Jetzt war es endlich soweit, die Chronik konnte erstmals im Beisein von Heinrich Bartels , Ilona Bühring, Ortsbürgermeister Helmut Süss, Stadtarchivar Jürgen Wattenberg, Landwirt Barnstorf und Erhard Niemann vorgestellt werden.
Als krönenden Abschluss reichte Frau Bartels auf ihrer Terasse einen Imbiss.
Das Buch kann jetzt für 15 Eüro im Regional-Museum auf dem Gutshof Rethmar, Gutsstraße 16, erworben werden. Erhard Niemann nimmt Bestellungen auch unter Telefon (05138) 98 51 gern entgegen.