Flammen aus Stoppelfeld bei Müllingen erreichten fast den Wald

Erst kurz vor dem Rand des Waldes bei Müllingen konnten die 60 Einsatzkräfte aus sieben Ortsfeuerwehren den Brand im Stoppelfeld stoppen. (Foto: Feuerwehr Sehnde)

Feuer überspringt Schneise - Sieben Ortsfeuerwehren vor Ort

MÜLLINGEN (r/kl). Ein Stoppelfeld zwischen Müllingen und dem Müllinger Tivoli brannte am Dienstagmittag an der Kreisstraße 134 auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern nieder. Personen wurden nicht verletzt.
Gegen 12.00 Uhr war der Regionsleitstelle durch Verkehrsteilnehmer der Flächenbrand an der Kreisstrasse gemeldet worden. Die Leitstelle entsandte zwei Ortsfeuerwehren sowie ein Tanklöschfahrzeug.
Beim Eintreffen der Feuerwehren war ein Bauer mit seinem Trecker bereits dabei Schneisen um die Brandstelle zu fahren.
Es wurde eine Wasserentnahmestelle an einem Graben eingerichtet. Bereits aus mehreren Kilometer Entfernung war die Rauchwolke zu sehen. Die Einsatzkräfte gingen sofort unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor.
Durch die extreme Trockenheit und immer wieder aufkommenden Wind übersprang das Feuer eine Schneise und breitete sich, begünstigt durch den Wind, bis zum Waldrand rasend schnell aus.
Zuvor hatte der Einsatzleiter weitere Tanklöschfahrzeuge nachfordern lassen. Mit massivem Einsatz von Feuerpatschen und Wasser konnte das Feuer gerade noch rechtzeitig vor dem Waldrand gestoppt werden. Im Pendelverkehr brachten die Tanklöschfahrzeuge Wasser zur Einsatzstelle.
Wie das Feuer auf dem abgemähten Stoppelfeld entstand ist unbekannt. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Müllingen-Wirringen, Wehmingen, Rethmar, Sehnde sowie die Tanklöschfahrzeuge aus Ingel-Oesselsen, Höver und Ilten.
Vorsichtshalber war auch ein Großtanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr Hannover angefordert worden, das die Anfahrt jedoch abbrechen konnte, denn die insgesamt 60 Einsatzkräfte hatten den Brand nach anderthalb Stunden gelöscht.