Erstmals zweitägige Nutzfahrzeugtreffen im Straßenbahn-Museum Wehmingen

Lkw, Landmaschinen und Arbeitsfahrzeuge und damit die stetige Arbeitskraft im Dienste des Menschen geben sich am Wochenende ein Stelldichein im Straßenbahnmuseum auf dem Gelände des ehemaligen Kalibergwerks "Hohenfels" in Wehmingen. (Foto: HSM/Martin Pfeil)
Sehnde: Hannoversches Straßenbahn-Museum Wehmingen |

Fahrer von Trecker & Co. haben Samstag und Sonntag freien Eintritt

LEHRTE (r/kl). Das jährliche Nutzfahrzeugtreffen, das nunmehr zum 7. Male im Straßenbahn-Museum in Sehnde-Wehmingen (HSM) stattfindet, erfreut sich stets großer Beliebtheit. Erstmalig, haben die Besucher in diesem Jahr nun an zwei Tagen, nämlich am Samstag, 14. Juli, und Sonntag, 15. Juli, jeweils von 11.00 bis 17.00 Uhr die Gelegenheit, Lkw, landwirtschaftliche Fahrzeuge sowie Arbeitswagen, auf dem weitläufigen Freigelände des Museums zu bestaunen. Der Schwerpunkt wird dabei in diesem Jahr auf die landwirtschaftlichen Fahrzeuge gelegt.
Und mit denen wird einiges angestellt. Am Samstag gibt es ein Geschicklichkeitsfahren mit anschließender Siegerehrung und am Sonntag werden, anlässlich einer Fahrzeugparade, viele der historischen Fahrzeuge vorgestellt und von ihren Besitzern per Mikrofon auch näher erklärt.
Etwas lauter kann es dabei schon mal werden – aber das ist durchaus gewollt und gibt dem ganzen schließlich auch einen authentischen Hintergrund. Wer’s gerne mag: gebaggert wird natürlich auch.
Wer ein solches Nutzfahrzeug besitzt, ist gerne eingeladen, damit, im Rahmen des Nutzfahrzeugtreffens, das Straßenbahn-Museum zu besuchen. Fahrer und Beifahrer haben selbstverständlich freien Eintritt in den Museumsbereich.
Das HSM selbst, wird den Besuchern seine eigenen Arbeitsfahrzeuge, die noch heute im Museumsalltag eingesetzt werden, auf dem Gelände präsentieren. Die Mitarbeiter geben dazu gerne Erläuterungen ab.
Neben Deutschlands ’buntestem’ Fahrbetrieb, bei dem viele historische Straßenbahnen im dichten Verkehr auf der 2,5 km langen Strecke unterwegs sind, werden auch wieder informative Führungen durch die Geschichte der Straßenbahn, von der Pferdebahnzeit bis in die Neuzeit, angeboten.
Für die jüngsten Besucher gibt es überdies eine Hüpfburg und einen Sandkasten. Für ältere, stehen der Fahrsimulator und das Kino bereit. Das Team vom „Café Hohenfels“ bietet, im neu gestalteten Bistrobereich, Speisen und Getränken zu moderaten Preisen an.
Erwachsene zahlen sieben Euro Eintritt, Kinder 3,50 Euro, Familien können das Museum für 19 Euro besuchen, Ermäßigungen gibt es für 6 Euro.
Nähere Infos finden InteressentInnen auch unter www.tram-museum.de im Internet.