Energieversorgung Sehnde senkt die Gaspreise

Das Energieversorgungsunternehmen Sehnde (EVS) will nicht sein eigenes Süppchen kochen und lässt seine KundInnen, durch Senkung der Gaspreise zum 1. Januar 2012, von ihren erreichten Einsparungen profitieren. (Foto: EVS Sehnde)

Ab Januar 2012 zahlen die KundInnen weniger

SEHNDE (r/dik). Die Energieversorgung Sehnde GmbH (EVS) teilt mit, dass sie ihre Gaspreise zum 1. Januar 2012 um rund 8,5 Prozent senken will. Die Strompreise bleiben vorerst stabil.
Das örtliche Versorgungsunternehmen EVS ist derzeit für die BürgerInnen in Sehnde aktiv und nutzt für sie das sich vergrößernde Marktangebot auf den Energiemärkten. So ist es auch möglich geworden, die Beschaffungskosten für Erdgas, trotz allgemeiner Preissteigerungen, zu verringern. Von der hieraus resultierenden Kosteneinsparung könnten nun auch die KundInnen profitieren:
Bei einem Durchschnittsverbrauch von 20.000 Kilowattstunden (kWh) für einen Privathaushalt zahlen die Kunden zukünftig nur noch 5,17 Cent (pro kWh netto) statt bisher 5,65 Cent (pro kWh netto).
„Daraus ergibt sich eine Ersparnis von jährlich rund 96 Euro Jahr netto pro Haushalt“, informiert der EVS-Geschäftsführer Frank Jankowski-Zumbrink und erklärt: „Mit dieser Gaspreissenkung macht die EVS allgemeinen ,Trend‘ der Gaspreiserhöhungen nicht mit. So haben andere Versorgungsunternehmen in der Region Hannover bereits ihre Gaspreise angehoben oder aber Preiserhöhungen angekündigt.
Darüber hinaus können die Kunden durch den gleichzeitigen Bezug von Strom und Erdgas bei der EVS noch einen weiteren Bonus in Höhe von 0,126 Cent (pro kWh netto) erhalten. Die EVS, als Versorgungsunternehmen vor Ort, bietet ihren Kunden eine persönliche anstatt einer anonymer Telefon- oder Mailberatung. Sie schafft Arbeitsplätze in Sehnde und ist in der Stadt aktiv, so beispielsweise durch die Beteiligung am Sehnder Weihnachtsmarkt und die stetige Unterstützung der Sehnder Vereine und Organisationen“, freut sich Frank Jankowski-Zumbrink für seine KundInnen.