Echte Luther-Eiche und frisches Luther-Bier

Pastor Hans-Jürgen Pabst (v.l.) sowie die Helfer Joachim und Lennart Fischer legen letzte Hand an, um die Luther-Eiche zu pflanzen. (Foto: Horst-Dieter Brand)
Sehnde: St. Ulrich-Kirche Haimar |

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Kirchengemeinde Haimar ehrt den Reformator

HAIMAR (hdb). Luther-Jahr, Luther-Bibel, Luther-Eiche, Luther-Bier: In der Kirchengemeinde Haimar erinnert in diesen Tagen viel an die vor demnächst 500 Jahren durch die 95 Thesen von Martin Luther ausgelöste Reformation. Eine Luther-Eiche, die bisher einzige in ganz Sehnde – im Frühjahr soll Rethmar folgen – steht seit Sonntag auf dem Friedhof. Anschließend feierten die Gäste der kleinen Zeremonie passend dazu mit einem Schluck Luther-Bier.
„Wir loben Gott, wenn wir diese Eiche pflanzen“, sagte Pastor Hans-Jürgen Pabst vor der für die Stieleiche ausgehobenen Grube auf dem Gottesacker. Er skizzierte kurz und bündig, welchen Weg die Eiche von dem einstigen Sämling in Wittenberg bis zum Standort in Steinwedel, wo ein Kontingent von herangewachsenen kleinen Bäumen für die gesamte Landeskirche heranwuchs. Die jetzt in Haimar angepflanzte Eiche stammt inzwischen aus einer Baumschule im Weserbergland.
„Es ist ein historisches Ereignis, das zur Sternstunde der Ökumene werden könnte: Papst Franziskus erinnert in Schweden an die Reformation, Seite an Seite mit Spitzenvertretern des Lutherischen Weltbundes“, freute sich der Pastor. Er sang mit seiner an einer Hand abzählbaren Gemeinde - ohne instrumentale Begleitung – zwei von Luther komponierte und gedichtete Lieder, ehe der Seelsorger, unterstützt von Joachim und Lennart Fischer, den inzwischen zehn Jahre alten Baum einpflanzte.
Die zweite von insgesamt rund 200 Luther-Eichen im ganzen Gebiet der Landeskirche soll nach Angaben von Pastor Pabst im nächsten Frühjahr in Rethmar gepflanzt werden.
Das Luther-Bier hatte er mit vier Kästen voll erstanden, als er kürzlich bei einem Seminar in Wittenberg war. Nach getaner Arbeit - zuvor war auch noch eine Laubharkaktion gestartet worden – ließen es sich alle Teilnehmer bei Kartoffelsuppe und dem speziellen Getränk im Gemeinderaum der St. Ulrich-Kirche bestens schmecken.