„Donald Trump“ zog mit einem „Mexikaner“ durch Bolzum

Die Junggesellschaft Bolzum zog wieder verkleidet und gut gelaunt durch das Dorf. (Foto: Dana Noll)

Ein Beitrag von Dana Noll - Zum Fasching waren 25 Junggesellen wieder "on tour"

BOLZUM (dno). Seit 1969 zieht am Samstag vor Rosenmontag die Junggesellschaft Bolzum durch ihr Dorf. Verkleidet und gut gelaunt, wird von Tür zu Tür gegangen und um kleine Sach- oder Geldspenden gebeten.
Auch in diesem Jahr starteten 25 Junggesellen im Alter von 17 bis 29 Jahren
traditionell am Dorfladen, von dort ging es durchs Oberdorf, über die Marktstraße in Richtung August Hennies Weg und dann weiter durchs Unterdorf.
Neben ordentlich „Barem“ gab es auch in diesem Jahr Eier, Speck und Salami für das abendliche „Eierbraten“ sowie den „ein oder anderen Schluck für gleich oder später“. Rüdiger Streilein kennt viele aus der Junggesellschaft schon seit Kindertagen und lud die Jungs spontan in seinen Wintergarten zu Kaffee und Kuchen ein.
„Trotz kaltem Wetter und sogar Regen hat es sehr viel Spaß gemacht. Viele Kinder haben sich an der Tür über Süßes gefreut und über die verkleideten jungen Erwachsenen. Die meisten kennen uns schon und reagierten mit viel Zuspruch“, so Markus Starke. „Und wer uns noch nicht kannte, wurde nach einem kurzen Gespräch spendenwillig gestimmt.“
So wurde beispielsweise von einem Busfahrer eine Busfahrt für die komplette Junggesellschaft spendiert, die dankbar angenommen wurde.
Durch die Aktion kam wieder eine ordentliche Summe zusammen. 500 Euro gehen größtenteils an den Kindergarten Bolzum aber auch in die Renovierungsarbeiten der Evangelischen Kirche. Bereits im letzten Jahr konnte sich der Kindergarten über eine Spende, die in einen Zoobesuch investiert wurde, freuen.