Die Ortsfeuerwehr Ilten war im vergangenen Jahr zunehmend gefordert

Die bei der Jahreshauptversammlung geehrten und beförderten Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr mit Ortsbrandmeister Andreas Neuse (rechts) und dem stellvertretenden Stadtbrandmeister Diethelm Huch (2.v.re.): Jan Döring, (v.l.), Arne Wetcke, Tom Krüger, Delia Runge, Jens Hoffmann, Sascha Herrmann und Dieter Hoffmann. (Foto: Feuerwehr Sehnde)

Ortsbrandmeister Neuse kritisiert den Stau bei Feuerwehrlehrgängen

ILTEN (r/kl). Ein einsatzreiches und zeitintensives Jahr war, wie Ortsbrandmeister Andreas Neuse berichtete, 2015 für die durch eine Neuaufnahme auf nunmehr 56 Mitglieder angewachsene Einsatzabteilung der Ortsfeuerwehr Ilten. Insgesamt sank der Mitgliederbestand aber von 314 auf 296.
Im Vorjahreszeitraum musste die Ortsfeuerwehr zu 54 Einsätzen ausrücken - im aktuellen Berichtszeitraum 2015 waren es 50 Einsätze. Das Einsatzspektrum reichte von der kleinen Ölspur auf der Straße bis hin zum Großbrand der KGS in Sehnde.
Besonderse Erwähnung in Neuses Jahresbericht fanden die Gefahrgutunfälle am 23. Juli und 16. Oktober 2015 auf der Autobahn bei Lehrte. Bei den Bergungen der Gefahrgüter waren die Einsatzkräfte jeweils zwölf Stunden an der Einsatzstelle gefordert.
Aber auch ein Gefahrguteinsatz in Ilten am 3. März 2015 wird in Erinnerung bleiben. Dabei waren 5.000 Liter Düngemittel in einen Vorgarten gelaufen, nachdem ein
Anhänger in der Kurve umgestürzt war.
Neben dem Einsatzgeschehen standen aber auch diverse Übungs- und
Ausbildungseinheiten auf dem Dienstplan. Laternenumzug, Wettbewerbe und Brandsicherheitswachen wurden ebenfalls von den Mitgliedern wahrgenommen.
Ortsbrandmeister Neuse griff die Lehrgangssituation an den Standorten der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz auf. Durch die Schließung seien beantragte Lehrgänge im Jahr 2015 verloren gegangen - "ein Zustand der nicht hinnehmbar ist", so Neuse.
Man habe das Problem zwar zügig erkannt und die Akademie schnell wieder von Flüchtlingen geräumt, dennoch werde es einen erheblichen Rückstau geben, der nicht so schnell abgearbeitet werden kann.
Auf neue Technik darf man sich dieses Jahr in der Stützpunktfeuerwehr Ilten schon einmal freuen. Ortsbrandmeister Neuse berichtete, dass ein Löschgruppenfahrzeug 20 in Dienst gestellt werden wird. Das neue Einsatzfahrzeug ersetzt ein 31 Jahre altes Löschfahrzeug. Die Übergabe soll voraussichtlich im November erfolgen.
Für die technische Hilfeleistung wurden verschiedene Einsatzgerätschaften beschafft. Das Klinikum Wahrendorff spendete Schnelleinsatzzelte, davon wurden zwei in Ilten auf die Einsatzfahrzeuge verladen.
Insgesamt leistete die Ortsfeuerwehr 2.483 Stunden ehrenamtliche Arbeit, davon waren 997 Einsatzstunden (im Vorjahr noch 655 Stunden).
Neben den Berichten und Grußworten standen noch Beförderungen und Ehrungen auf der Tagesordnung. Das Niedersächsische Feuerwehr Ehrenabzeichen für 25-jährige aktive Mitgliedschaft erhielten Jens Hoffmann und Sascha Herrmann. Für 40-jährige Mitgliedschaft im aktiven Feuerwehrdienst erhielt Dieter
Hoffmann das Feuerwehr Ehrenabzeichen.
Für 70-jährige Mitgliedschaft im Landesfeuerwehrverband wurde Günter Ehlers geehrt, der die Ehrung an diesem Abend zum Bedauern seiner Kameraden aber nicht persönlich entgegen nehmen konnte.
Befördert wurden Delia Runge zur Feuerwehrfrau, Jan Döring und Arne Wetcke zum Feuerwehrmann, Tom Krüger erhielt den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann.