Die CDU Sehnde verabschiedete ihr Wahlprogramm 2016

Die Verabschiedung des Wahlprogramms der CDU Sehnde lockte nicht nur Mitglieder in den Wintergarten des Apart Hotels. (Foto: CDU Sehnde)

Bezahlbare Wohnungen, Bauplätze, Angebote für Jung und Alt

SEHNDE (r/kl). In einer öffentlichen Mitgliederversammlung hat der CDU Stadtverband Sehnde die politische Marschroute für die Wahlperiode bis 2021 festgelegt. In einer gut besuchten Veranstaltung, zu der auch zahlreiche Nicht-Mitglieder erschienen waren, wurde der Programmentwurf intensiv diskutiert und am Ende einstimmig verabschiedet. Gleichzeitig haben die Sehnder Christdemokraten den Auftakt für die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs eingeläutet.
Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Hartmut Völksen, hat den vom Vorstand erarbeiteten Programmentwurf präsentiert und dabei die politischen Schwerpunkte für die nächsten fünf Jahre erläutert.
„Sehnde muss als Wohnstandort attraktiv bleiben. Hierfür brauchen wir sowohl bezahlbare Wohnungen und Bauplätze als auch bessere Angebote für Seniorinnen und Senioren wie auch für Familien und Jugendliche. Bei der Bauleitplanung wollen wir daher altersgerechtes Wohnen zum Schwerpunkt machen,“ so Völksen.
Die Verbesserung der digitalen Infrastruktur ist ein weiterer Schwerpunkt. Hierzu gehört fürdas schnelle Internet in allen Ortsteilen. Nicht nur für Jugendliche fordert die Sehnder CDU ein kostenloses öffentliches WLAN an zentralen Plätzen im Stadtgebiet.
Ausführlich hat die Versammlung über das Sport- und Freizeitangebot in Sehnde diskutiert. Die Intensivierung und Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen Ganztagsschulen und Vereinen und Verbänden wurde in das Wahlprogramm aufgenommen, genauso wie Erhalt und Pflege der Schwimmbäder und Sportstätten.
Für den Ersatz der zerstörten Turnhalle Waldstraße soll ein Gesamtkonzept zusammen mit Vereinen und KGS erarbeitet werden. Die Idee eines Sportzentrums an der Chausseestrasse sollte dabei mit untersucht werden.
Zum Punkt Sicherheit wurde von den Mitgliedern eine ausreichende Beleuchtung auf allen Straßen und Wegen eingefordert. Zahlreiche Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern haben ergeben, dass dies das subjektive Gefühl von Sicherheit deutlich verbessert. Außerdem will sich die CDU für mehr sichtbare Polizeipräsenz in den Ortsteilen einsetzen.
Zusammenlegungen von Ortsfeuerwehren unter Zwang lehnen die Sehnder Christdemokraten entschieden ab. Zusammenschlüsse dürfen nur dann erfolgen, wenn dies von den betroffenen Ortswehren gewünscht wird.
Die Iltener CDU-Politiker haben den Rückbau der Buswarteschleifen entlang der Ortsdurchfahrt Ilten stark kritisiert. Die als „Entschleunigung des Straßenverkehrs“ gedachte Maßnahme hat sich demnach als Fehlplanung herausgestellt.
„Das ist gelebte Verkehrsverhinderungs-Politik von Rot-Grün in der Region, das zeigt uns der fast tägliche Rückstau der Pkw's bis weit vor den Ortseingang Ilten.“ kommentiert der Sehnder CDU-Regionsabgeordnete Konrad Haarstrich. Die Situation an den Bushaltestellen ist nach Ansicht der CDU gerade für Schulkinder eher noch gefährlicher geworden, da sie direkt an der Straße stehen und auf den Bus warten.
Der CDU Stadtverband hat daher die Absage an weitere Rückbaumaßnahmen in das Programm mit aufgenommen. Wo immer möglich, sollten diese Maßnahmen zurückgenommen werden.
Der Sehnder CDU-Vorsitzende Jens Lüders machte in seinem Schlusswort deutlich, dass es in den verbleibenden Tagen darauf ankommen wird, die Wählerinnen und Wähler für die Stimmabgabe am 11. September zu motivieren. „Wer nicht wählen geht, hilft nur den extremen Kräften. Das wollen wir verhindern und dafür kämpfen wir“ so der CDU-Vorsitzende Lüders.
Das vollständige Wahlprogramm hat die Sehnder CDU auf ihrer Internetseite www.Mehr-Sehnde.de zum Download bereitgestellt.