Das Straßenbahn-Museum Wehmingen startet in die Saison 2014

Hier zählt Vielfalt – in Wehmingen ist die einzige überregionale Straßenbahnsammlung Deutschlands beheimatet. (Foto: Bodo Krüger)
Sehnde: Hannoversches Straßenbahn-Museum Wehmingen |

Wieder viele Sonderaktionen - Baufortschrifft für die "Nordschleife"

WEHMINGEN (r/kl). Am Sonntag, 6. April, öffnet das Hannoversche Straßenbahn-Museum (HSM) in Sehnde-Wehmingen wieder seine Tore für eine neue Saison. Bis einschließlich 26. Oktober erwarten die Besucher/innen jeweils an Sonn- und Feiertagen von 11.00 bis 17.00 Uhr ein paar schöne Stunden auf dem weitläufigen Museumsgelände.
Wie es schon immer guter Brauch ist, wird es auch in dieser Saison wieder einen bunten Reigen interessanter Sonderveranstaltungen geben:
- Am Samstag und Sonntag, 24. und 25. Mai, werden wieder die Modell-Lkw und -Baumaschinen aktiv und so mancher Sandhaufen wechselt seinen Ort.
- Am 13. Juli gibt es eine kombinierte Ausstellung von Omnibussen und historischen Nutzfahrzeugen, mit vielen Attraktionen.
- Vom 18. Juli bis einschl. 20. Juli werden auf dem Museumsgelände erstmals historische Militärfahrzeuge zu sehen sein.
- Am 10. August geht es dann hoch her. Beim 19. Oldtimertag gibt es wieder das Treffen zahlreicher Pkw- und Motorrad-Oldtimer; eine Veranstaltung, die seit ihrem Bestehen viele Besucher in ihren Bann zieht.
- Die mit viel Detailreichtum gebauten Modellstraßenbahnen im Maßstab 1:22,5 (LGB) beleben am Samstag und Sonntag, den 6. und 7. September, die große Modulanlage, die allein für sich schon eine große Ausstellungshalle füllt.
Langsam spricht es sich herum - dies ist ein Museum zum Mitmachen. Besucher haben zum Beispiel die Gelegenheit, gegen einen Obolus von 18 Euro, eine richtige Straßenbahn selber zu steuern. Immer am letzten Sonntag im Monat (sowie an einigen Sonderterminen) gibt es auf der Museumsstrecke Fahrunterricht in der Praxis. So kann für viele ein Kindheitstraum in Erfüllung gehen, zumal eine Voranmeldung und gar ein Besuch beim Augenarzt nicht erforderlich sind.
Im Bereich der Museumsausstellung erwartet den Besucher unter anderem das gemütliche Kino mit 26 Sitzplätzen. Hier werden interessante historische Straßenbahnfilme gezeigt. Der weltweit einzigartige Fahrsimulator hat sich inzwischen zu einem ’Renner’ entwickelt und lädt ein, sich “auf dem Trockenen“, und per Video-Beamer, so durch den Straßenverkehr zu bewegen, wie es der Fahrer auf einer richtigen Trambahn tut.
Der in seiner Vielfalt in Deutschland wohl einzigartige Fahrbetrieb wartet mit einer großen Zahl originalgetreu restaurierter historischer Straßenbahnwagen vieler Nationen auf. Stündlich geht es nun auch auf die immer beliebtere Außenstrecke.
Die neue „Nordschleife“ kann derzeit zwar noch nicht befahren werden, aber die Bauarbeiten gehen zügig voran. Daher lohnt es sich immer, einen Blick auf die Internet-Seite des Museumsvereins zu werfen. Der Baufortschritt kann hier unter anderem über die sechs museumseigenen Webcams verfolgt werden.
Das Team vom “Café Hohenfels“ hat auch für die allerjüngsten Besucher einiges getan. Es gibt einen Sandkasten, eine Hüpfburg, ein Spielzimmer (mit Kinderkino) und einen Wickelraum.
Die Eintrittspreise haben sich dagegen nicht geändert. Erwachsene zahlen 7,50 Euro (ermäßigt 6,50 Euro). Für Kinder ab sechs Jahren müssen vier Euro gezahlt werden und der Familienpreis beträgt 20 Euro. Weitere Informationen finden Interessent(innen)en auch im Internet unter: www.tram-museum.de.