Dachstuhlbrand durch Fahrlässigkeit verursacht

Der Atemschutztrupp kurz vor dem Einsatz. (Foto: Tim Herrmann/FFW Sehnde)

Zigarette setzte den Dachstuhl der Klinik in Brand

SEHNDE/KÖTHENWALD (r/bs). Am Montagabend brannte in Köthenwald der Dachstuhl eines Klinik Gebäudes. Mitarbeiter bemerkten den Brand und evakuierten das Gebäude sofort.
Gegen 16.58 Uhr am vergangenen Montagabend wurde von Mitarbeitern und Bewohnern des Gebäudes eine Rauchentwicklung im Dachgeschoss über den Notruf der Feuerwehr gemeldet. Durch das Personal wurde umgehend das komplette Gebäude evakuiert, alle Bewohner konnten unverletzt aus dem Haus gebracht werden. Die alarmierte Feuerwehr stellte bei Eintreffen eine Rauchentwicklung und Flammenschein an einer Gaube fest.
Sofort wurde über die Drehleitern und einem D Rohre im Innenangriff die Brandbekämpfung durchgeführt. Weitere Atemschutztrupps gingen ins Gebäude vor. Das Feuer konnte schnell lokalisiert und durch das Öffnen einer Zwischendecke nach etwa 30 Minuten gelöscht werden. Das Feuer hatte sich unter den Dachziegeln großzügig durch das Dachgebälk und Holzverkleidungen ausgebreitet.
Mithilfe einer Wärmebildkamera wurde der Dachbereich nach weiteren Glutnestern abgesucht. Anschließend wurde das Gebäude mit zwei Überdrucklüftern gelüftet. Durch den Gerätewagen Messtechnik wurde keine erhöhte Schadstoffkonzentration danach festgestellt. Die Nachlöscharbeiten noch bis nach 19.00 Uhr. Das Haus ist weiterhin bewohnbar geblieben.
Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Bilm, Ilten, Höver und Sehnde sowie der Rettungsdienst mit insgesamt 80 Einsatzkräften und 19 Fahrzeugen vor Ort.
Zeitweise musste die Durchgangsstrasse von Köthenwald vollgesperrt werden.
Inzwischen haben die Brandermittler den Brandort untersucht und gehen von fahrlässiger Brandstiftung aus. Den Ermittlungen zufolge hat eine achtlos aus einem Fenster im zweiten Obergeschoss des Gebäudes geworfene Zigarette den Dachstuhl in Brand gesetzt. Den entstandenen Schaden schätzen die Beamten auf 25.000 Euro.