Carsten Milde ist neuer Direktor der Kooperativen Gesamtschule Sehnde

Das neue Team an der Spitze der Kooperativen Gesamtschule Sehnde: Schulleiter Carsten Milde und seine Stellvertreterin Sandra Heidrich lenken jetzt die Geschicke der 1.700 Schüler. (Foto: Susanna Veenhuis)
 
Innere Ruhe, Freundlichkeit, gute Nerven und viel Humor sowie einen langen Atem bescheinigte Milde sein ehemaliger Wegbegleiter Thorsten Frenzel-Früh, Referatsleiter „Gesamtschulen“ im Kultusministerium. (Foto: Susanna Veenhuis)
Sehnde: Kooperative Gesamtschule Sehnde |

Ein Beitrag von Susanna Veenhuis - Neue Führungsspitze mit Sandra Heidrich als stellvertretende Schulleiterin

SEHNDE (sv). Das Schulorchester des siebten und achten Jahrgangs stimmte – passend zum Thema – die Titelmelodie aus dem Film „Herr der Ringe“ an: Jetzt ist Carsten Milde offiziell neuer Direktor der Kooperativen Gesamtschule Sehnde (KGS). Er war der Wunschkandidat seiner Vorgängerin Helga Akkermann. Sein vorheriges Amt als stellvertretender Schulleiterin bekleidet nun Sandra Heidrich.
„Auch den beziehungsreichen Titel „Smoke On The Water“ von Deep Purple spielte das Orchester. Aber schon lange hatte es weißen Rauch gegeben, Akkermanns Nachfolge war sicher geregelt. 2004 kam Carsten Milde als Lehrer für die Fächer Mathematik und Sport an die KGS, bereits ein Jahr später wurde er didaktischer Leiter. Außerdem koordinierte er die Einführungsphase der elften Klassen in die Oberstufe.
Dass er nach dem Ausscheiden von Thorsten Frenzel-Früh 2009 dessen Funktion als stellvertretender Schulleiter übernahm, hatte Helga Akkermann damals einiges an Überredungskunst gekostet, wie sie als Gastrednerin bei der Einführungsfeier im Kollegium verriet. „Ich hatte eine Positiv-Negativ-Liste erstellt, die sprach dagegen. Als ich das Frau Akkermann mitteilte, sagte sie: Ach, gib mal her, und hinterher überwogen die Vorteile“, beschrieb Milde den Vorgang mit einem Augenzwinkern.
„Zwischen uns passte kein Blatt Papier“, sagte Helga Akkermann über ihre Zusammenarbeit mit Milde. Zwar seien sie beide sehr verschieden, aber bei der gemeinsamen Weiterentwicklung der Schule und der Verfolgung dieser Ziele habe es von keinem ein Machtstreben gegeben, lobte sie das Teamwork mit Milde.
Sein ehemaliger Wegbegleiter Thorsten Frenzel-Früh, jetzt Referatsleiter „Gesamtschulen“ im Kultusministerium, wünschte ihm innere Ruhe, Freundlichkeit, gute Nerven und viel Humor - „manchmal auch Galgenhumor!“ Sowie einen langen Atem. Den habe er aber beispielsweise bei der Frage von 2007 schon bewiesen, „wie man mehr selbstbestimmtes, freies Lernen hinkriegt“: Eine der Antworten sei das Selbstlernzentrum, das 2015 in Betrieb gehen soll.
Elternvertreterin Susanne Vahlenkamp setzt auch weiterhin auf gute Zusammenarbeit wie bisher: „Lassen Sie uns miteinander und nicht übereinander reden!“
Auch der Sehnder Bürgermeister Carl-Jürgen Lehrke gratulierte zum neuen Amt und überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung. „Wenn die KGS mit ihren 1700 Schülern ein Ort wäre, dann wäre sie die drittgrößte Ortschaft im der Stadt Sehnde“, sagte Lehrke und wies auf den entsprechenden Einfluss hin, den eine Schule dieser Größenordnung auf das kommunale Geschehen hat.
„Wir unterrichten nicht Fächer, sondern Schüler“, sagte der neue Schulleiter in Anlehnung an das niedersächsische Schulgesetz. Er lege im Umgang mit Schülern und auch Kollegen Wert auf Wertschätzung, Loyalität und Verlässlichkeit.
Seine Stellvertreterin Sandra Heidrich unterrichtet seit rund fünf Jahren für Mathematik und Französisch an der KGS und hat unter anderem das Projekt „Schüler helfen Schülern“ ins Leben gerufen (MARKTSPIEGEL berichtete).
Gegen Ende des Schuljahres werden auch die Ergebnisse aus der Evaluierung der Hochschule Hildesheim zum Projekt Ganztagsschule erwartet. Zudem stehen mit dem Selbstlernzentrum und dem Wegfall der Container, dem neuen Lehrerzimmer sowie der Rückkehr zum Abitur nach neun Gymnasial-Schuljahren weitere Vorhaben an.
Milde ist 48 Jahre alt, Vater von drei Töchtern und trainiert derzeit für seinen ersten Marathon-Lauf. Er verriet außerdem seinen Tür-Klingelton: Es ist die „Herr-der-Ringe“-Melodie.