Bürgerstiftung Sehnde: Fünf Jahre alte Idee der SPD soll endlich umgesetzt werden

Unterstützung bei der Gründung einer Bürgerstiftung signalisieren (von rechts) der SPD-Fraktionsvorsitzende Olaf Kruse, seine Stellvertreterin und Ortsbürgermeisterin Regina Höft sowie Ortsvereinsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Silke Lesemann. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Stadtmarketing und Gleichstellungsbeauftragte laden zu Workshop ein

SEHNDE (hdb). Als Bürgermeisterkandidat hat der damalige SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Toboldt vor fünf Jahren die Gründung einer Bürgerstiftung ins Gespräch gebracht. Jetzt sollen bei einem Workshop konkrete Weichen gestellt werden.
Das Stadtmarketing und die Gleichstellungsbeauftragte Sarah Peters haben deshalb für Donnerstag, 17. März, ab 18.00 Uhr zu einem Workshop in den Ratssaal eingeladen. „Der Startschuss kommt aus der Verwaltung“, freut sich der aktuelle SPD-Fraktionsvorsitzende Olaf Kruse, dass die Idee, „die vor fünf Jahren gut war und auch heute noch gut ist“, aus dem Rathaus aufgegriffen wurde. Schon beim diesjährigen Neujahrsempfang hatte Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke die Stiftungsgründung angekündigt.
Nach Angaben von Sarah Peters ist die Zusammenkunft nicht öffentlich. Es sei gezielt ein bestimmter und begrenzter Personenkreis von etwa einem Dutzend Interessierter eingeladen worden. Weitere Details wollte die Gleichstellungsbeauftragte nicht nennen.
So ist nicht bekannt, ob auch ein Vertreter des bereits existierenden „Verein zur Förderung gemeinnütziger Zwecke in Sehnde“ teilnehmen wird. Dessen Vorsitzender Gerd H. Schnupp hatte im Vorfeld die Befürchtung geäußert, dass ein „Wettbewerb um das Sammeln von Spenden“ einsetzen könne.
Die SPD-Ratsfraktion sieht das weniger kritisch und unterstützt die Gründung einer Bürgerstiftung „für Sehnde gesamt“, wie ihr Vorsitzender Kruse unterstrich. Er appellierte auch an die Stadt, sich an dem benötigten Gründungskapital von 50.000 Euro zu beteiligen und geht von einer breiten Unterstützung aller Ratsmitglieder aus.
Kruse zeigte sich überzeugt davon, dass trotz des derzeitig extrem niedrigen Zinsniveaus die Idee „eine Pflanze, die gut gedeihen kann“ sei. Die SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Silke Lesemann stellt aber klar: „Die Bürgerstiftung darf nicht in parteipolitisches Fahrwasser geraten.“