Bürgermeister rechnet mit höherer Wahlbeteiligung

Der Sehnder Ratssaal ist zum Wahllokal für die steigende Zahl der Briefwähler umfunktioniert worden. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Die Stadt weist besonders auf neue Lokale für Wirringen und Müllingen hin

SEHNDE (hdb). Bürgermeister Claus Jürgen Lehrke, der diesmal auch zugleich als Wahlleiter fungiert, rechnet mit einer höheren Wahlbeteiligung bei der morgigen Kommunalwahl als beim letzten Mal. Sicheres Indiz: Die Stimmabgabe per Briefzettel ist signifikant gestiegen.
Die Wahlbenachrichtigungskarten sind verteilt – es dürfen diesmal 19.264 Einwohner wählen. Vor fünf Jahren waren es exakt 550 weniger. Damals entschieden sich 10,96 Prozent für die Briefwahl, jetzt sind es drei Tage vor dem Wahltag bereits 2177 Berechtigte. Das entspricht einer Quote von 11,3 Prozent, wie Lehrke eine Zwischenbilanz zog. Ab 18 Uhr wird im Ratssaal wieder öffentlich die Präsentation durch Ines Raulf vom Stadtmarketing vorgenommen.
Bis gestern um 13 Uhr war auch noch Briefwahl möglich. Dafür war der Ratssaal zum Wahllokal umfunktioniert worden. Schriftliche Stimmen müssen laut Wahlleiter bis zum morgigen Sonntag um 18.00 Uhr vorliegen. „Um 18.01 Uhr ist es schon zu spät“, weiß Lehrke. Er hofft stark auf eine wachsende Wahlbeteiligung, da mit der Stimmabgabe Einfluss geltend gemacht werde darauf, „was die Menschen direkt betrifft.
Durch „bauliche Gegebenheiten“ sind die bisherigen Wahllokale in der Gaststätte Hennies in Wirringen sowie im Kindergarten von Müllingen nicht mehr nutzbar. Wahlberechtigte der Wahlbezirke 15-27 und 15-26 müssen erstmals das Feuerwehrgerätehaus in der Ostlandstra0e aufsuchen, teilt die Kommune mit und bittet, entsprechende Hinweise auf den Benachrichtigungskarten zu beachten.