Bürgermeister lobt bei Sportlerehrung: „Sportvereine gehören untrennbar zu Sehnde dazu!“

Selbst für zahlreiche Podestplätze bei Wettbewerben geehrt, zeigten die Sportakrobatinnen des MTV Ilten bei der Sehnder Sportlerehrung ihr Können. (Foto: Dana Noll)
 
Die Jüngsten freuten sich am lautesten: Die F1-Jugendfußballmannschaft der SG Haimar-Dolgen/Rethmar wurde Meister ihrer Staffel. (Foto: Dana Noll)

Ein Beitrag von Dana Noll: Anerkennung für ehrenamtliches Engagement in einer nicht einfachen Zeit für den Sport

SEHNDE (dno). Die Ehrung von Sportler/innen, die im vergangenen Jahr mit besonderen Leistungen glänzten, hat in Sehnde eine lange Tradition. Mut, Schweiß und Muskelkater wurden in der Aula der KGS mit Urkunden, Medaillen und einem großen Applaus belohnt.
„Der Sport hat es derzeit nicht leicht. Abstieg, Betrugsvorwürfe und Skandale überschatten nicht nur den Fußball“, so Joachim Brandt, Vorsitzender des Regionssportbundes Hannover (RSB), bei seinem Grußwort. Umso größer war die Freude über die erbrachten Leistungen der heimischen Sportler/innen. In 2015 reichten die Erfolge sogar bis zu den niedersächsischen und deutschen Meisterschaften!
„Unsere Vereine sind aus dem gesellschaftlichen Leben der Stadt nicht weg zu denken“, so Carl Jürgen Lehrke, Bürgermeister Sehnde. Im vergangenen Jahr wurden den Vereinen etwa 90.000 Euro zugewendet. Die Zuschüsse zur Jugendförderung betrugen rund 20.000 Euro.
Die erste Auszeichnung ging an Marit Halberkamp vom MTV Rethmar, die in den Crossmeisterschaften den 1. Platz in der Altersklasse WJ U14 belegte. Kim Janitzki vom TVE Sehnde erzielte den gleichen Rang in ihrer Altersklasse WJ 12 und wurde zusätzlich Kreis-Jugendmeisterin im 800-Meter-Lauf.
Die erst 12- jährige Lea Schröder vom Pony-Club Hohenfels Bolzum belegte beim Kutschenfahrsport im Wettkampf der Pony-Einspänner den 1. Platz bei der Regionsmeisterschaft sowie den 2. Platz bei der Landesjugendmeisterschaft im Wettkampf der Pony-Zweigespänner. Das wurde mit einem Preis für sie und auch mit einem „Leckerli“ für ihr Pferd gewürdigt. Teamkollegin Anabel Klöpper gewann die Landesjugendmeisterschaft im Wettkampf der Pony-Zweigespänner, konnte an der Feierstunde aber leider nicht teilnehmen.
Die Schützen Iris Schaldach, Carsten Elges und Hans-Georg Goltermann vom Schützenverein Ilten waren erfolgreich bei den Landesverbandsmeisterschaften (Norddeutschland) und den Landesmeisterschaften (Niedersachsen). Iris Schaldach glänzte mit ihrer Leistung im Kleinkaliberschießen mit aufgelegtem Anschlag auf 100 Meter Distanz, indem sie 299 Mal von 300 Mal genau ins Schwarze traf!
Mit der Hobby-Volleyballmannschaft A des TSV Höver wurde es eng auf der Bühne. Das Team um Trainer Wilhelm Grefe gewann mit 19:1 Punkten die Regionsmeisterschaft. Damit sind sie bundesweit die zehntbeste Volleyballmannschaft der Herren im Hobbybereich!
Staffel- und Pokalsieg in der Regionsliga erkämpften sich die Juniorinnen-Tennismannschaft A des MTV Ilten. Die Tennis-Herren 65 I des TVE Sehnde stiegen in die Regionalliga Nord Ost auf. Die Herren 40 des TVE Sehnde wurden mit 12 von 12 Punkten Meister in der Verbandsklasse. Dem standen die 1. Herren-Tennismannschaft des TVE Sende e.V. nicht nach und wurden Meister in der Bezirksklasse.
Die Sportakrobatinnen des MTV Ilten belegten zahlreiche Podestplätze bei den Landesmeisterschaften. In die höchste Jugendklasse, die Oberliga, ist die männliche B-Jugend des TVE Sehnde Handball aufgestiegen.
Besonders groß war der Jubel und die Freude bei der F1-Jugendmannschaft der Sparte Fußball der SG Haimar-Dolgen/Rethmar, die ungeschlagen Meister ihrer Staffel wurden.
Die Veranstaltung fand ihren Höhepunkt und Abschluss in den „besonderen Ehrungen“. „Denn was wäre der Sport, ohne die Spartenleiter, Ehrenamtlichen und auch Vorstandsmitglieder“, so Maike Vorholt, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Sehnde.
Bärbel Koinzer vom TSV Höver, Abteilung Turnen, fungierte 17 Jahre als Abteilungsleiterin und wurde dafür sogar mit Standing Ovations geehrt. Walter Engling vom Schützenverein Ilten wurde für seine langjährigen Verdienste um den Sport ausgezeichnet. Und Martin Przetak, ebenfalls vom Schützenverein Ilten, erhielt Dank und Ehrung für sein Engagement in 33 Jahren, auch für das Malen und Gestalten der Königsscheiben.