Brockmann fordert bei CDU-Winterfrühschoppen in Ilten mehr Bürgernähe und einen besseren Dialog

Will es besser machen: Axel Brockmann (2.v.re.), Kandidat der CDU für das Amt des Regionspräsidenten, erhielt beim Winterfrühschoppen der CDU Ilten viel Applaus auch von christdemokratischen Funktionsträgern aus Sehnde und auch aus Lehrte. (Foto: CDU Ilten)

CDU-Kandidat für Regionspräsidentenamt will es "besser machen"

ILTEN (r/kl). Axel Brockmann, Kandidat der CDU für die Regionpräsidentenwahl am 25. Mai, stellte sich den gut 50 Besuchern des Winterfrühschoppens der CDU Ilten am vergangenen Sonntag in der Scheune von Karl Busch vor.
Brockmann, ehemaliger Präsident der Polizeidirektion Hannover, sprach über seine
Motivation für die Kandidatur und stellte anhand diverser Themen klar, dass es besser gehen könne, besser als von der jetzigen Rot-Grünen Mehrheit in der Regionsversammlung und besser als vom jetzigen Regionspräsidenten Hauke Jagau.
"Die Kommunikation der politisch Verantwortlichen mit den Bürgerinnen und Bürgern ist schlecht", so Brockmann. Als Beispiel dafür nannte er die aktuelle Situation in Sachen Müll, die zum einen Gelächter und zum anderen Gegrummel bei den Anwesenden hervorrief. "So geht es mir auf allen Veranstaltungen, die ich zur Zeit besuche und es um das Thema Müll geht. Alle zahlen unterm Strich mehr und keiner ist mit der neuen Situation zufrieden", bilanzierte der übrigens parteilose Brockmann.
Als weitere Beispiele für die Entfernung der SPD und ihres Regionspräsidenten von den Bürgerinnen und Bürgern zählte Brockmann noch die D-Linie, die Berufsschulreform und die aktuelle Diskussion um das Klinikum auf.
"Wir müssen wieder mehr in den Dialog kommen und mehr im Sinne der Bürgerinnen und Bürger entscheiden", so die Abschlussworte des Kandidaten, die mit großem Applaus der Anwesenden honoriert wurden.