Breitband-Ausbau in Haimar und Dolgen beendet

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke (rechts) und htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann werfen einen Blick in den Technik-Shelter in der Kutscherstraße. (Foto: Horst-Dieter Brand)

htp hat in einem Jahr rund 700.000 Euro investiert

SEHNDE/DOLGEN (hdb). Termingerecht hat die htp GmbH den Breitband-Ausbau in den Sehnder Ortsteilen Dolgen und Haimar beendet. Damit sind innerhalb eines Jahres alle Ortschaften mit schnellerem Breitband ausgestattet worden. Die DSL-Offensive fand jetzt ihren – vorläufigen – Abschluss mit der Inbetriebnahme eines Technik-Schrankes in Dolgen.
Es war zwar kein roter Knopf zu drücken oder ein Band zu durchzuschneiden. Dennoch ließen es sich htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann und Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke nicht nehmen, persönlich den Schrank mit seinen wertvollen und technisch aufwändigen Installationen in Augenschein zu nehmen. Nunmehr stehen auch in Dolgen und Haimar im Vergleich zum früheren Telecom-Angebot für htp-Kunden Bandbreiten bis zu 32 und 50 Megabits zur Verfügung.
In den anderen Ortsteilen konnten die Einwohner schon seit April, in Bilm sogar bereits seit März, mit den hohen Bandbreiten surfen.
20 Kilometer Glasfaserkabel wurden insgesamt per Horizontalbohrverfahren verlegt, zehn Technik-Shelter im gesamten Stadtgebiet aufgestellt und rund 700 000 Euro investiert. Folglich sieht htp-Geschäftsführer Heitmann für alle Seiten Vorteile: „Die Bürger sind zufrieden, die Verwaltung hat ein Problem gelöst, und wir machen ein gutes Geschäft, weil die Nachfrage groß ist.“
In manchen Ortsteilen schränkte der Bürgermeister ein, befänden sich die Nutzer aber erst auf der Schnellstraße und noch nicht auf der (Daten-)Autobahn. Nachholbedarf bestehe noch in Evern sowie teilweise in Rethmar und Ilten.