Brandeinsätze in Sehnde und Wehmingen

Bei den ersten beiden Fällen von Selbstentzündung in diesem Frühjahr musste, hier in Wehmingen, die Glutnester eines Flächenbrandes ablöschen. (Foto: Feuerwehr Sehnde)

Feuerwehr vermutet Selbstentzündung als Ursache

SEHNDE/WEHMINGEN (r/kl). Bereits am Abend des vergangenen Donnerstags kam es auf einem Grundstück in der Ernst-Reuter-Straße in Sehnde in einem Holzunterstand zu einem Feuer. Ein Fußgänger sah von der Straße aus den Flammenschein und informierte unverzüglich den Hauseigentümer. Mit einem Gartenschlauch und einem Feuerlöscher versuchte der Eigentümer mit Familienangehörigen das Feuer zulöschen.
Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, war das Feuer bereits gelöscht. Durch den Einsatzleiter wurde nach einer Lageerkundung ein C-Rohr vorgenommen, mit gezieltem Einsatz von Wasser wurden alle Glutnester abgelöscht. Durch die frühzeitige Entdeckung des Feuers konnte ein großer Schaden verhindert werden.
Im Wasseler Weg in Wehmingen kam es dann am vergangenen Sonntag zu einem Flächenbrand. Um 15.24 Uhr meldete ein Bürger diesen an einem Holzunterstand im Ortsteil Wehmingen. Da die Flammen auf den Unterstand überzugreifen drohten, wurden die Ortsfeuerwehr Wehmingen und Bolzum alarmiert. Das Feuer konnte mit zwei C-Rohren schnell unter Kontrolle gebracht werden und gelöscht werden. Eine weitere Ausbreitung konnte verhindert werden.
Personen kamen bei beiden Bränden nicht zuschaden. In beiden Fällen ist von einer Selbstentzündung auszugehen.