Bolzum hat neues Feuerwehrfahrzeug

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke übergab den Schlüssel für das neue Löschfahrzeug an Bolzums Ortsbrandmeister Gerald Lehrke. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister bei einer Feierstunde

BOLZUM (hdb). „Viel Spaß und möglichst wenig Ernst“: Alle guten Wünsche des Bürgermeisters, der Ortsbürgermeisterin, des Stadtbrandmeisters und des Brandabschnittsleiters haben das neue Löschfahrzeug der Feuerwehr Bolzum begleitet. Der neue Dienstwagen löst den alten Transporter ab, der seit 1968 seine Dienste erfüllte und dabei rund 40.000 Kilometer zurücklegte.
Aus den Händen von Rathaus-Chef Carl Jürgen Lehrke empfing Ortsbrandmeister Gerald Lehrke vor relative großer Zuschauerkulisse den Zündschlüssel für ein Löschfahrzeug, das alle technischen Neuerungen aufweist und etwa 176 000 Euro gekostet hat. Es gehört zur Serie von Staffel-Löschfahrzeugen und führt künftig bei Einsätzen bis zu 1.000 Liter Wasser im Tank mit sich. Eine Verkehrswarneinrichtung und ein ausfahrbarer Lichtmast zählen ebenso zu den neuen Errungenschaften.
Rund zwei Jahre hatte die Bolzumer Wehr auf das neue Fahrzeug warten müssen, obwohl an der alten Maschine bereits damals die Pumpe kaputt gegangen war.
Trotz verspäteter Neubeschaffung sprach Ortsbrandmeister Lehrke jetzt von „unserem Traumauto“ und wünschte sich, dass künftig auch tagsüber Fahrer mit entsprechender Ausbildung zur Verfügung stehen. „Denn tagsüber haben wir da ein Problem“, ließ er bei aller Freude leise Kritik durchblicken. Probleme beim Nachwuchs hat die Freiwillige Feuerwehr jedoch nicht.
Es existiert in Zusammenarbeit mit Wehmingen eine Jugendfeuerwehr und sogar eine eigenständige Kinderfeuerwehr. 32 Aktive versehen derzeit ihren Dienst, wie Gerätewart Stefan Lübkemann verriet. Das ausrangierte, stets gut gepflegte Löschfahrzeug will die Stadt verkaufen. Beste Wünsche für die Zukunft und eine stets gesunde Rückkehr von möglichen Einsätzen wünschten Ortsbürgermeisterin Silke Lesemann, Stadtbrandmeister Jochen Töpfer und Brandabschnittsleiter, während ein Vertreter der Lieferfirma ein „Abholbild“ aus Rendsburg überreichte.