Besonders intensive Einsätze der Sehnder Feuerwehren in 2016

Der Vollbrand der Turnhalle der Kooperativen Gesamtschule an der Waldstraße geht als anspruchsvollster Einsatz in 2016 in die Annalen der Sehnder Feuerwehr ein. (Foto: Feuerwehr Sehnde)

Allein ein Starkregen forderte 100fach

SEHNDE (r/kl). Im Jahresbericht für das vergangene Jahr der Stadtfeuerwehr Sehnde erinnert Stadtbrandmeister Joachim Köpfer an drei Einsätze, die den Feuerwehrmännern und -Frauen bislang in besonderer Erinnerung und wohl auch "in den Knochen stecken geblieben sind:

- Am 9. Januar 2016 wurde die Ortsfeuerwehr Höver zu einer Tierrettung zum Mittellandkanal alarmiert. Dort war eine Wildsau beim Durchschwimmen des Kanals nicht mehr an Land gekommen. Durch beherztes Eingreifen der Feuerwehrleute konnte das Tier mit persönlichem Einsatz an Land gebracht werden und nach einer kurzen Erholungspause wieder ausgewildert werden.

- Der bislang anspruchsvollste Einsatz war für die Stadtfeuerwehr Sehnde der Brand der Turnhalle in der Waldstraße am 22. Juni 2016 . Die Feuerwehren Sehnde, Lehrte und Hannover waren etliche Stunden mit einer Vielzahl an Einsatzkräften, mehreren Einsatzwagen und zwei Drehleitern, sowie einer Gelenkmastbühne vor Ort und mit dem Löschen beschäftigt.
Das Waldbad wurde gesperrt um aus dem Schwimmbecken ausreichend Löschwasser für die Einsatzstelle zubeziehen.Noch Tage später musste die Ortsfeuerwehr Sehnde immer wieder ausrücken um Glutnester in der Trümmerlandschaft abzulöschen.

- Nach einem örtlichen Starkregen am 22. Juli 2016 kam die Ortsfeuerwehr Sehnde und Rethmar an ihre Leistungsgrenze, sodass alle Ortsfeuerwehren der Stadt Sehnde alarmiert werden mussten, um die Einsatzkräfte vor Ort zu unterstüzen. An diesem Tag mussten fast 100 Einsätze in Sehnde, Rethmar und Evern abgearbeitet werden.
Etliche Keller, Häuser und Straßen waren vollgelaufen und mussten durch die Feuerwehr ausgepumpt werden. Besonderes schlimm wurde eine Sehnder Firma getroffen. Dort wurde der komplette Kellerbereich mit Archiv und Serverraum überflutet.
Im Gewerbegebiet Borsigring in Wehnde mussten die Einsatzkräfte auf Grundstücken Entwässerungsgräben schaufeln, damit das Wasser nicht weiter in die Hallen drückte.