Beim Stadtfeuerwehrtag Sehnde zwei neue Einsatzfahrzeuge übergeben

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke (v.l.) übergab Diethelm Huch, Ortsbrandmeister Rethmar, die Fahrzeugschlüssel; Gerald Lehrke, Ortsbrandmeister von Bolzum, bekam sie von Stadtbrandmeister Jochen Köpfer ausgehändigt. (Foto: Feuerwehr Sehnde)
 
Beim Stadtfeuerwehrtag wurden (v.l.) Sven Grabbe, Karsten Gurkasch, Thomas Beckner, Manfred Langeloh, Martin Koch, Carsten Ude, Corinna Hoppe, Hendrik Polenkowski und Florian Menklein durch Stadtbrandmeister Jochen Köpferbefördert. (Foto: Feuerwehr Sehnde)
 

Noch sorgt die Jugendarbeit für leichte Steigerung der Aktivenzahl

SEHNDE (r/kl). Etliche Gäste, Feuerwehrmitglieder aus den Ortsfeuerwehren, Vertreter aus Rat und Verwaltung, der Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing, Peter Wengler, der scheidende Außendienstleiter vom Polizeikommissariat Lehrte, die Stadtbrandmeister aus dem Brandabschnitt 4 sowie Führungskräfte des Technischen Hilfswerkes aus Lehrte waren beim Stadtfeuerwehrtag Sehnde in der KGS-Mensa aufmerksame Zuhörer der Jahresbilanz der Sehnder Stadtfeuerwehr.
Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke berichtete, dass trotz knapper Kassen die Beschaffung von Feuerwehrausrüstungen weiter vorangetrieben wird. Und auch gleich den Beweis dafür antreten: Im Anschluss an seine Ansprache konnte Lehrke zwei neu beschaffte Mehrzweckfahrzeuge an die Ortsfeuerwehren Rethmar und Bolzum übergeben. Diese Fahrzeuge waren hinter der Mensa mit ihren Vorgängern aufgefahren und könnten somit gleich während der Versammlung besichtigt werden.
Der Brandschutzbedarfsplan für die Stadt Sehnde hat eine Menge Zeit und Arbeit gekostet. Man ist aber auf einem guten Weg mit Politik, Verwaltung und Feuerwehr ein Grundgerüst zu erarbeiten. Noch vor der Sommerpause soll dieser Plan fertiggestellt sein. Die Stadt Sehnde steht zu Ihren Feuerwehren, die Wichtigkeit einer solchen Einrichtung sehe man an den Arbeiten, welche diese täglich verrichten, bekräftigte Bürgermeister Lehrke.
Stadtbrandmeister Jochen Köpfer teilt der Versammlung mit, dass die Mitgliederzahlen leicht gestiegen sind. Der positive Trend Mitglieder aus den Jugendfeuerwehren mache sich noch bemerkbar, werde aber nicht stetig anhalten, um den Bedarf dauerhaft zu decken.
Das vergangene Jahr brachte 255 Einsätze, auch hier seien nach oben keine Grenzen gesetzt und der Aufwärtstrend gehe weiter. Der Großbrand in Höver bei Firma Hako beschäftigte die Feuerwehren nicht nur in Sehnde. Unterstützung kam aus Hannover mit dem Unterstützungslöschfahrzeug und ein Wasserförderungsfahrzeug, das aus dem Mittellandkanal Wasser bis zur Einsatzstelle mit Hilfe großer Pumpen und Schläuche transportieren konnte.
Aber auch das schwere Hagelunwetter 2013 machte in den Ortsteilen Sehnde, Ilten und Wassel viel Arbeit. Um Mitbürgern zuhelfen, ließen die Mitglieder der betroffenen Dörfer ihr eigenes beschädigtes Hab und Gut liegen. Auch der Einsatz der Regionsfeuerwehrbereitschaft 4 im Bereich Hitzacker stellte die Einsatzkräfte aus Sehnde vor viele Aufgaben, die gemeinsam gemeistert wurden.
Das wichtigste Projekt konnte abgeschlossen werden, der Neubau des Feuerwehrhaus Müllingen/ Wirringen. Mit der bevorstehenden Fusion der beiden Ortsfeuerwehren verliert die Stadt Sehnde eine weitere Feuerwehr auf dem Papier. Aber die Schlagkraft und Effektivität werde merklich gesteigert, versicherte Köpfer. Der Anbau des Feuerwehrhaus Rethmar hinke im Zeitplan etwas hinterher, aber man sei auf einem guten Weg. Auch in Haimar zeichne sich eine Lösung zum alten Feuerwehrhaus ab. Die Erarbeitung eines Raumkonzeptes laufe bereits, parallel werde die Standortsuche betrieben.
Stadtausbildungsleiter Michael Wanhela stellt in seinem Bericht die Ausbildung und Weiterbildung der Feuerwehrkräfte vor. Neben zahlreichen Lehrgängen an der feuerwehrtechnischen Zentrale in Burgdorf, der Akademie für Katastrophen- u-, Brandschutz in Celle und Seminaren auf Stadtebene wurden wieder zahlreiche Lehrgänge angeboten und auch genutzt. Der Feuerwehrführerschein wird dies Jahr erneut stattfinden. Umstrukturierungen gab es bei der Truppmannausbildung die jetzt vor dem Sommer beginnt.
Stadtjugendfeuerwehrwart Carsten Ude verzeichnete 147 Jugendfeuerwehrmitglieder in den neuen Sehnder Jugendfeuerwehren. Im Jahr 2013 konnten 15 Mitglieder in die aktive Feuerwehr übertreten. Die Jugendfeuerwehren waren wieder auf Veranstaltungen, Orientierungsläufen und Wettbewerben in der Region unterwegs. Auch das Stadtjugendzeltlager war wieder ein großer Erfolg. Bei der Sternfahrt zur Ferienpassaktion hatte die Jugendfeuerwehr großes Glück gehabt, als alle Kinder wohlbehalten an ihre Eltern übergeben waren, kam der große Hagelschauer.
Die Kinderfeuerwehr behält ihren Trend bei und hat erstmal die Jugendfeuerwehr mit Mitgliedern überholt. Somit sind in der Kinderfeuerwehr 151 Kinder, erläutert Kinderfeuerwehrwartin Birgit Bettmann. An die Jugendfeuerwehr konnten 16 Kinder übergeben werden. Es gibt ebenfalls neun Kinderfeuerwehren in der Stadt Sehnde.
Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing berichtet aus der Region und dem Land. Er sprach die Aufgaben des Bundes an, der ziehe sich immer weiter aus dem Brandschutz zurück. Sodass Neubeschaffungen nicht mehr durchgeführt würden. Wie es mit der Neubeschaffung des Gerätewagen Messtechnik aus Höver weiter gehe, sei schwer abschätzbar. Zurzeit gäbe es keine Informationen von der jeweiligen Stelle.
Mit einer besonderen Ehrung wurden Diethelm Huch das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber durch Regionsbrandmeister Mensing verliehen. Diethelm Huch hat sich verstärkt für den Katastrophenschutz eingesetzt auch in seiner Ortsfeuerwehr war er stets fleißig. So gründete er die Jugendfeuerwehr mit. Umfangreich setzte er sich bei der Wettbewerbsgruppe ein, mit der er viele Erfolgreiche Leistungen und Auszeichnungen erhielt. Unter andeem schaffte es die Ortsfeuerwehr Rethmar in den Landesentscheid 2011 in Bockhorn.
Verabschiedet wurde Robert Rodemann aus Bolzum. Als Zugführer des 2. Zuges der Regionsfeuerwehrbereitschaft 4 war erbeim Elbe-Hochwasser in Hitzacker 2013 leitend dabei. Die Regionsfeuerwehrbereitschaft ist auch ein Rückrad der Feuerwehren. Diese werden aus den Ortsfeuerwehren der jeweiligen Städte und Gemeinden gebildet. Nach Erreichen der Altersgrenze scheidet Robert Rodemann aus dem aktiven Dienst aus. Sein Posten wird Christoph Huch aus Rethmar besetzen.
Geehrte wurden Manfred Langeloh (Bolzum) für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.
Befördert wurden:
- zum Oberlöschmeister Florian Menklein, stellvertretender Zugführer des ABC-Zuges der Region Hannover Ost, und Hendrik Polenkowski, stellvertretender Ortsbrandmeister von Wirringen,
- zum Hauptlöschmeister Corinna Hoppe, stellvertretende Ortsbrandmeisterin von Klein Lobke, und Carsten Ude, der Stadtjugendfeuerwehrwart.
- zum Ersten Hauptlöschmeister Manfred Langloh, stellvertretender Ortsbrandmeister von Bolzum und Martin Koch, stellvertrender Ortsbrandmeister von Bilm.
- zum Brandmeister Karsten Gurkasch, Ortsbrandmeister von Wassel und Thomas Beckner, Ortsbrandmeister von Bilm,
- zum Oberbrandmeister Sven Grabbe, stellvertretender Ortsbrandmeister von Sehnde.