Bagger verliert Hydrauliköl zwischen Bilm und Wassel

Bis in den frühen Morgen waren 30 Feuerwehrkräfte aus drei Ortsfeuerwehren mit dem Abstreuen der kilometerlangen Ölspur beschäftigt. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Nächtlicher Feuwerwehreinsatz

BILM/WASSEL (r/kl). Auf der Bundesstraße 443 und der Kreisstraße 143 von Bilm nach Wassel hat am Sonntagabend eine lange Ölspur den Einsatz von drei Ortsfeuerwehren gefordert.
Gegen 21.06 Uhr hatte ein Baggerfahrer einen technischen Defekt an seinem
Arbeitsgerät festgestellt und blieb hinter dem Mittellandkanal in Richtung Laatzen
liegen. Einsatzkräfte der Feuerwehr erkundeten die Situation und stellten hierbei fest,
dass sich zwischen Bilm durch Wassel und in Richtung Laatzen eine zweieinhalb Kilometer lange Ölspur auf der Straße befand, welche die Fahrbahn extrem rutschig machte.
Mit Ölbindemittel wurden zunächst die Gefahrenstellen in Kurvenbereichen durch die Feuerwehr abgestreut. Zeitgleich wurde durch den Einsatzleiter die Ortsfeuerwehr Sehnde mit dem Gerätewagen Logistik nach alarmiert, um größere Mengen Ölbindemittel an die Einsatzstelle zu bekommen.
Für die Reinigung außerhalb der Ortschaft wurde eine Fachfirma beauftragt. Für die Dauer der Maßnahmen musste die Bundesstraße zwischen Wassel und Müllinger Tivoli noch bis 02.30 Uhr voll gesperrt werden.
Die Ortsfeuerwehren Wassel, Bilm und die Fachgruppe Logistik aus Sehnde waren
mit insgesamt mit sechs Fahrzeugen sowie 30 Einsatzkräften bis nach 01.30 Uhr morgens im Einsatz.