Anne-Cécile Blanc führt die "Flüchtlingshilfe Sehnde"

Über den Satzungsentwurf des Vereins "Flüchtlingshilfe sehnde" wurde bei der Mitgliederversammlung intensiv diskutiert. (Foto: Dana Noll)

Ein Beitrag von Dana Noll - Stadt gibt neuem Verein 50.000 Euro als Anschubfinanzierung

SEHNDE (dno). Bei der Gründungsversammlung des Vereins "Flüchtlingshilfe" im Sehnder Ratssaal verabschiedeten nach reger Diskussion 46 Teilnehmer/innen die Satzung und stimmten für die Bildung des Vereins.
Die Bereitschaft der Sehnder Bevölkerung, die in der Stadt und Umgebung aufgenommenen Flüchtlinge bei ihrer Integration zu unterstützen, ist außergewöhnlich groß. Mehr als 200 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind bereits im "Ehrenamtlichen Netzwerk für Asylsuchende in Sehnde" (ENAS) aktiv.
Neben Fahrradwerkstatt, Deutschunterricht, Begegnungstreffen und Kontaktbüro kooperiert das ENAS auch mit Kirchen, Hilfsorganisationen und der Stadt Sehnde. Um diese Aktivitäten organisatorisch und finanziell zu unterstützen, wurde entschieden, einen eigenen Verein zu gründen.
„Damit haben wir mehr Handlungsspielraum, können Spenden besser einwerben und auch Spendenbescheinigungen ausstellen“, so Mitinitiator Sven Lurz. Bei der Gründungsversammlung wurden der Satzungsentwurf, Ziel und Zweck des Vereins sowie der Antrag zur Mitgliedschaft abgestimmt.
Die Mitgliederversammlung wählte anschließend ihren Vereinsvorstand. Als 1. Vorsitzende agiert nun Anne-Cécile Blanc, Sven Lurz wird ihr 1. Stellvertreter und Meike Vorholt 2. Stellvertreterin.
Für die Finanzen ist Kassenwart Dr. Thomas Vögel zuständig und Roland Tattenberg übernimmt die Aufgaben als Schriftführer ernannt. Beisitzer/innen sind Andreas Heinen (Ilten), Gustav Heineke (Wehmingen), Ronald Siegismund (Höver), Nils Wilke-Rampenthal (Evern), Ezeldin Mohammad (Ilten), Karin Jäntsch (Rethmar), Birgitta Wesselburg-Ewert (Groß-Lobke) und Meike Fahl (Sehnde). Kassenprüfer/in wurden Silke Heinen und Günter Pöser, als Ersatzprüfer steht Georg Mader zur Verfügung.
Der Beitrag wurde von der Mitgliederversammlung auf 24 Euro jährlich festgelegt, Schüler, Studenten und Bedürftige erhalten eine Ermäßigung und zahlen zwölf Euro jährlich.
Als Anschubfinanzierung wurden von der Stadt Sehnde 50.000 Euro zur Verfügung gestellt, mit denen Projekte gefördert werden sollen, für denen den Ehrenamtlichen die finanziellen Mittel fehlen. Sehnder Unternehmen haben bereits ebenfalls signalisiert, sich finanziell zu engagieren und Praktikums- oder Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen.
Weitere Informationen über den Verein und die verabschiedete Satzung gibt es unter www.Fluechtlingshilfe-sehnde.de.