Am Martinstag im Museum in Sehnde: Vorsitzender liest aus Historie vor

Die beiden Jungen Felix (links) und Mika hören Erhard Niemann aufmerksam zu, als er die Geschichte vom Heiligen Martin vorliest. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Im Januar erhält das Regionalmuseum eine vom Land finanziell geförderte neue Heizung

SEHNDE/RETHMAR (hdb). Mehr als 30 Kinder sind der Einladung des Regionalmuseums zum Martinstag gefolgt. Da musste Vereinschef Erhard Niemann die überlieferte Sage vom barmherzigen Martin von Tours, der seinen Mantel mit einem zerlumpten Bettler teilte, gleich mehrfach vorlesen.
„Mit der Resonanz auf unser Angebot sind wir sehr zufrieden, es wird auf jeden Fall eine Wiederholung geben“, freute sich Niemann über den regen Zuspruch des erstmaligen Angebotes. Die kleinen Besucher mussten quasi als Eintrittskarte das berühme „Matten, Matten, Mären“ singen, ehe es Martinsgebäck gab und Hagebuttentee ausgeschenkt wurde. Für die begleitenden Eltern wurden Führungen durch zwei Ausstellungen angeboten.
Die Sonderausstellung „Vom Asyl zum Fachkrankenhaus“ kann noch bis zum 2. Dezember besichtigt werden. Am 1. Adventssonntag, gleichzeitig mit dem Weihnachtsmarkt rund um die Rethmarer Kirche, soll um 14.30 Uhr im Museum das Geheimnis um die Anzahl der Münzen in einem Glasbehälter gelüstet werden. Dem Gewinner wink ein Geldpreis.
Im Januar bleibt das Museum vorübergehend geschlossen, weil nach Angaben von Erhard Niemann eine neue Heizung, gefördert mit 13 200 Euro aus Landesmitteln, eingebaut wird. Wenn die Arbeiten erledigt sind, wird es laut Niemann ein „Kesselfest“ geben.