90-jähriges Jubiläum mit Kreisfahnenaufmarsch in Bilm

Der Vorsitzende und Schützenkönig aus Bilm begrüßt die Schützen beim Kreisfahnenmarsch des Kreisschützenverbandes Burgdorf. (Foto: Dana Noll)

Ein Beitrag von Dana Noll - Auch die Junggesellen schossen wieder einen König aus

BILM (dno). Was für ein Festwochenende in Bilm! Trotz Feiermarathon gab es am Sonntag keine Müdigkeit bei den Bürgerschützen. Beim Kreisfahnenaufmarsch des Kreisschützenverbandes Burgdorf fand das Wochenende seinen Programmhöhepunkt.
Mit Fahnenabordnungen waren 19 von insgesamt 50 Mitgliedsvereinen angetreten. Begleitet wurde der Umzug von den Spielmannszügen des Schützen-Corps Lehrte, den heimischen Musikfreunden Bilm sowie und dem Musik- und Fanfarenzug des Corps.
An allen drei Ortsausgängen sammelten sich die Schützen zu einem Sternenmarsch, der am Parkhotel Bilm endete. Es war schon ein beeindruckendes Bild, das sich den zahlreichen großen und kleinen Zaungästen dort bot.
Drei Tage lang wurden die neuen Majestäten gefeiert und auf dem Festplatz gab es frisch Gezapftes und Gegrilltes sowie für die Jüngsten Autoscooter und zahlreiche Naschereien. Der neu engagierte DJ "Play Man" brachte am Freitagabend das voll besetzte Festzelt zum Kochen.
Doch neben Party standen Pokale und Proklamationen wie immer im Mittelpunkt. Dabei feierte der neu gewählte Vorstand sich - fast - selbst. Denn der Vorsitzende Ralf Wencel wurde Schützenkönig und Schriftführerin Manuela Lach Schützenkönigin. Ein toller Einstand!
Juniorenkönig wurde Julius Franke, Schüler/Jugendkönig Jan-Luca Hatesuer sowie Nina Waltemathe wurde zur Kinderkönigin gekrönt. Bei der Jugend trug Nina Waltemathe den SAM Pokal nach Hause und Janina Jäntsch den Jugendpokal. Isabelle Hatesuer erkämpfte sich den Teiler Pokal bei der Jugend und Thomas Beckner bei den Erwachsenen.
Auch die Junggesellschaft Bilm schoss seit längerer Zeit wieder einen König aus. Anlässlich des 90-jährigen Jubiläums der BSG Bilm war ein 90er-Teiler erwünscht. Das Ergebnis fiel sehr knapp aus! Jonas Dollinger konnte sich dennoch mit einem 89,8 Teiler die Königsehre sichern. Der zweite Platz war ein Teiler mit 90,2, aber eine etwas schlechtere Serie, Platz 3 wurde der Teiler 89,5. Das Schützenhaus im Austragungsort Höver war bei der Bekanntgabe bis auf den letzten Platz gefüllt, das Interesse an den Schießwettbewerben also riesengroß.