2. Platz für den Civitan Club Sehnde beim Pro-Regio-Wettbewerb

BILDUNTERSCHRIFT UNTER DEM TEXT. (Foto: Sabrina Dickhaueser)

Prämie sichert Projekt 'gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder'

SEHNDE (dik). Bereits zum fünften Mal wurde der Pro-Regio-Preis von der E.ON Avacon Vertrieb GmbH ausgeschrieben. In diesem Jahr lautete das Motto „Energie für Zivilcourage“.
Die Energieversorgung Sehnde beteiligte sich an diesem Wettbewerb und schlug das Präventionsprojekt des Sehnder Civitan Clubs „gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder“ vor, das die Wettbewerbsjury dazu veranlasste hierfür den zweiten Platz zu vergeben.
Obwohl Renate Grete, Präsidentin des Civitan Clubs Sehnde und Mitinitatorin des Civitan-Präventionsprojektes „gegen sexualisierte Gewalt an Kinder“, klar war, dass sie im Rathaus der Stadt Sehnde die Auszeichnung für den zweiten Platz des „Pro-Regio-Wettbewerb 2011 entgegen nehmen wird, schien sie erst da zu realisieren, dass damit auch eine Fortsetzung des Projektes im Jahr 2012 möglich ist, denn der Civitan Club Sehnde bekommt das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Als Thomas Nevermann, Geschäftsführer der E.ON Avacon Vertrieb GmbH, Torsten Ahl und Frank Jankowski-Zumbrink, die Geschäftsführer der Energieversorgung Sehnde, Renate Grethe die Gewinnsumme, zunächst einmal symbolisch in Form eines riesigen Schecks überreichten, rang sie sichtlich gerührt nach Fassung und sagte erfreut:„Nachdem unsere Civitan-Grillmeisterschaft, deren Erlös für die Fortführung des Projektes bestimmt sein sollte aufgrund des schlechten Wetters buchstäblich ins Wasser fiel, fehlten uns die erhofften Einnahmen. Danach bekamen wir zwar Spenden von Sehnder BürgerInnen, aber die Summe, die notwendig war um das Projekt 'gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder' im Jahr 2012 fortsetzten zu können fehlte dennoch“, erklärte Renate Grethe. Zum Projekt selbst sagte sie: „Während unserer Projektarbeit haben wir von einem breiten Netzwerk profitiert. In Sehnde wurden wir dabei auch vom Präventionsrat unterstützt. In diesem Jahr wurden in Sehnde 35 Fälle sexualisierter Gewalt an Kindern amtlich. Die Dunkelziffer ist weitaus höher. Durch das Projekt können wir Kinder, Eltern und Lehrkräfte gleichermaßen für das Thema sensibilisieren, um so sexualisierte Gewalt zu verhindern und auch die Betroffenen erhalten dabei Hilfe und Unterstützung.“
Den ersten Platz beim Pro-Regio-Wettbewerb belegte die Jugendabeit des „Box-Club Tigers Salzgitter“. Der Club holt Jugendliche gezielt von der Straße und erhielt hierfür ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.
Den dritten Preis, der mit 1.000 Euro dotiert wurde, gewann das Projekt „Aktionswoche gegen Gewalt“ vom Verein „FIPS“ in Einbeck zum Thema Mediensucht. Alle TeilnehmerInnen des Wettbewerbes erhielten, auch als Ansporn zu einer erneuten Teilnahme eine Spende in Höhe von 500 Euro für ihr Projekt.
„Die Kultur der deutschen Unternehmen, soziale Projekte zu unterstützen, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten, ist gewachsen. Sie haben mit ihrer Unterstützung die nächste Runde unseres Projektes sichergestellt, dass jetzt an weiteren Sehnder Grundschulen durchgeführt werden kann“, bedankte sich Renate Grethe bei der E.ON Avacon Vertrieb und der Energieversorgung Sehnde.

BILDUNTERSCHRIFT:
Mit Energie beim Pro-Regio-Wettbewerb dabei waren die Geschäftführer der Energieversorgung Sehnde, Frank Jankowski-Zumbrink (li.) und Torsten Ahl (re.), Thomas Nevermann und der Geschäftsführer der E.ON Avacon Vertrieb. Der Civitan Club Sehnde gewann mit dem Projekt 'gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder', dessen Präsidentin, Renate Grethe (2.v.l.), jetzt im Sehnder Rathaus die Siegprämie, zunächst als symbolischer Scheck, entgegen nahm.