Zweitliga-Volleyballer wollen vor den Fans gegen Essen punkten

Wird zum Saisonende nach elf Jahren voller Erfolge aufhören: SFA-Trainer Harald Thiele. (Foto: Fotografie Neumann Lehrte)
Lehrte: Sporthalle Schlesische Straße |

Der Dauerrivale der SF Aligse kommt am Samstag (8. Oktober 2016) nach Lehrte

ALIGSE/LEHRTE (r/kl). Nach den beiden Auftaktsiegen gegen Frankfurt und Hürth mussten die Sportfreunde Aligse (SFA) am vergangenenen Wochenende beim DJK Delbrück eine 3:0-Niederlage (26:24 25:23 25:20) hinnehmen. An diesem Samstag soll sich nun das Bild vor heimischen Publikum wieder ändern. Mit dem VV Humann Essen kommt ein Dauerrivale nach Lehrte
Wie alle Heimspiele wird auch dieses in der Sporthalle Schlesische Straße in Lehrte ausgetragen und beginnt um 20.00 Uhr. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vorher.
Der Eintritt beträgt fünf Euro bzw. zwei Euro für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte. Kinder unter zwölf Jahren haben wie immer freien Eintritt. Und noch immer lohnt sich auch der Kauf von Dauerkarten, die zum Preis von 50 Euro (ermäßigt 20 Euro) erworben werden.
Mit dem VV Humann Essen kommt ein Dauerrivale nach Lehrte, gegen den es fast immer sehr hitzige Partien "auf Augenhöhe" gab. Dies jedoch in aller Freundschaft, denn nach den Spielen haben sich die die Teams schon mehrfach zur gemeinsamen spontanen "After-Game-Party" zusammengefunden - nicht ausgeschlossen, dass dies auch diesmal so sein wird. Zunächst geht es jedoch um Punkte - und die brauchen beide Mannschaften. Zwar haben die Sportfreunde aus ihren drei Begegnungen sechs Punkte einsammeln können, doch geht es für die Trainer nach dem personellen Umbruch in dieser Saison auch weiterhin nur um das Ziel Klassenerhalt.
Ehrgeiziger sind die Ziele bei den Essenern gesteckt: Liefen sie letzte Saison auf Tabellenplatz 7 ein, so soll diesmal eine Verbesserung her.
Da das Gästeteam in seinen bisherigen drei Spielen jedoch noch keinen Sieg einfahren konnte und vorerst in der unteren Tabellenregion steht, bleibt abzuwarten, ob es sich davon unbeeindruckt noch mit der Lockerheit präsentiert, mit der der VV Humann, der in seinen Reihen fast ausschließlich auf junge "Eigengewächse" setzt, sich in der Vergangenheit stets zeigte.
Für Aligses Trainer Stefan Drews sind die Essener jedenfalls die nächste Messlatte bis zum schweren Auswärtswochende mit zwei Topp-Spielen am 22. und 23.Oktober, wenn die Aligser "Gallier" zunächst beim Erstligaabsteiger CV Mitteldeutschland und tags darauf beim VC Bitterfeld-Wolfen antreten müssen, wo Punktgewinne voraussichtlich ungemein schwerer sein werden.
Drews wörtlich: "Wir erwarten gegen Essen wieder ein sehr enges und von enormem Kampfgeist geprägtes Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich in den letzten Jahren nichts und boten immer attraktiven Volleyball. Und beide Teams brauchen die Punkte, denn es kann in dieser sehr engen Saison passieren, dass ein Team sogar mit 30 Punkten noch absteigt."
Damit sind wieder einmal die Voraussetzungen für einen spannenden Volleyballabend mit den SF Aligse gegeben, die sich auf ihr treues Heimpublikum und dessen emotionale Unterstützung freuen. Hierunter wird erstmals auch ein kleiner Fanblock überwiegend jugendlicher Anhänger sein, der sich zusammengefunden hat, um engagiert zur tollen Stimmung beizutragen.
ersonell stand die Partie beim DJK Delbrück bereits vorher unter schlechten Vorzeichen, denn nicht nur Head-Coach Harald Thiele, der nach elf erfolgreichen Jahren als Aligser Trainer Verscheißerscheinungen bei sich verspürt und deshalb nach der Saison aufhören wird, weilte im Urlaub, sondern neben dem noch immer verletzten Raphael Supernak fehlten mit Alex Brem, Tom Hentschel und Roman Kammer aus verschiedenen Gründen gleich noch drei wichtige Spieler.
Da zudem die Annahmespieler Ruben Peters und Sebastian Melzer nur angeschlagen auflaufen konnten, stand de Abwehrriegel nicht so konstant wie üblich, was sich mit zunehmender Spieldauer immer mehr bemerkbar machte. Trainer Stefan Drews, der bei seiner Anfahrt auch noch einen Autobahnstau umfahren musste und es mit Ach und Krach gerade noch bis zum Spielbeginn in die Halle schaffte, sah dann kein schönes Spiel, da es auf beiden Seiten viele Danke- und Notbälle gab.
Im Zuspiel/Angriff konnte sein Team noch punkten, machte aber gerade in entscheidenden SItuationen zu den Satzenden zu viele dumme EIgenfehler, so dass der Sieg für die Delbrücker in Ordnung ging. Diese spielten zwar nicht wirklich gut an diesem Abend, leisteten sich aber weniger Fehler.

Anlage: 1 Bild (Quelle: Fotografie Volker Neumann, Lehrte)
Text: