Zweitliga-Volleyballer der SF Aligse vor kniffliger Doppelaufgabe

Aligser Angriffskombination mit Patrick Schön, Marten Ahlborn und Ruben Peters. (Foto: SFA/Selina Grittner)
 
Was tun? Trainer Stefan Drews grübelt über die richtige Strategie. (Foto: SFA/Hanna Bödder)
Lehrte: Sporthalle Schlesische Straße |

Zuerst zu Hause gegen Bocholt, dann in den Bus nach Frankfurt

ALIGSE/LEHRTE (r/kl). Dass es der Spielplangestalter gut meinte mit den in der 2. Bundesliga spielenden Volleyballern der Sportfreunde Aligse (SFA) in dieser Saison, kann man wirklich nicht behaupten, denn gleich dreimal bescherte er ihnen Doppelspieltage, wovon der dritte am kommenden Wochenende ansteht.
Und der hat es mit einem Heimspiel am Samstag gegen die "Turner und Ballspieler" vom TuB Bocholt und anschließender Auswärtsbegegnung am Sonntagnachmittag in Frankfurt/Main wahrlich in sich!
Der Spielbeginn zum Heimspiel am Samstag, 4. Februar 2017, gegen TuB Bocholt in der Lehrter Sporthalle in der Schlesischen Straße ist wie üblich um 20.00 Uhr, die Abendkasse öffnet um 19.00 Uhr. Der Eintritt beträgt unverändert fünf bzw. zwei Euro für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte. Kinder unter zwölf Jahren haben wie immer freien Eintritt.
Enttäuscht und gefrustet über die eigene unzureichende Leistung - so kehrten die Aligser Gallier am vorletzten Wochenende von ihrer Auswärtsbegegnung beim TVA Hürth Fischenich zurück. Eine klare 3:0-Niederlage hatte man sich gegen den Aufsteiger aus dem Kölner Umland eingefangen, und dies mit einer überaus enttäuschenden Mannschaftsleistung, die das Trainerteam Harald Thiele/Stefan Drews schier verzweifeln ließ.
Allein acht Aufschlagfehler im ersten Satz, von Beginn an mangelnder Angriffsdruck und dazu große Defizite in der Annahme, die phasenweise gegen die Sprungaufschläge der Gastgeber überhaupt keine Mittel fand.
So servierte in Satz zwei der Hürther Simon Forster neun Sprungaufschläge in Folge, wovon acht zu Punkten für die Gastgeber wurden, weil die Sportfreunde sie erst garnicht nicht erreichten oder die Annahme gleich zurück zum Gegner flog.
Als Konsequenz wollen die Trainer nun die Annahmestrategie ändern. Als überaus notwendig wird zudem eine regelmäßige feste dritte Trainingszeit erachtet. "Bei nur zwei Trainingseinheiten pro Woche ist es schwer, die Schwerpunkte zu setzen, die wir brauchen. Ich hoffe, das geht nicht in die Hose. Wir brauchen dringend eine weitere Trainingszeit", so Coach Drews.
So war man denn froh, dass vergangene Wochenende spielfrei war, und so eine zusätzliche Woche zum trainieren von Spielsituationen aber auch zum aufladen der geistigen Akkus zur Verfügung stand. Eine spezielle Trainingseinheit legte ein Teil der Mannschaft bei den Karateka der Samurai Burgdorf ein, die auf Vermittlung von Lennart "Lenny" Gerberding zu Stande gekommen war, der dort selbst aktiv ist und zum Organisationsteam der Sportfreunde bei den Heimspielen zählt.
Am Wochenende haben die Aligser Gallier nun gleich zwei Spiele vor der Brust, die Drews als Richtung weisend für den weiteren Saisonverlauf ansieht, da beide Gegner unter den SFA in der Tabelle rangieren. "Entweder wir generieren einen beruhigenden Vorsprung auf die Abstiegszone, oder wir geraten in den direkten Abstiegskampf" so Drews, "das sind für uns beides sogenannte 6-Punkte-Spiele".
Die "TuB-Schrauber", wie sich die Bocholter gerne nennen, haben den Hausherren in den vergangenen Begegnungen immer einen heißen Kampf geliefert. Das Hinspiel in Bocholt konnte man zwar mit 3:1 gewinnen, jedoch haben die Gäste ihre letzten drei Spiele gewonnen, davon zwei gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Äußerste Konzentration wird daher vonnöten sein, um vor dem Aligser Heimpublikum die volle Punktzahl einzufahren. Eine Entscheidung erst im Tiebreak will man unbedingt vermeiden, da damit nicht nur ein weiterer verlorener Punkt verloren wäre, sondern auch die Regenerierungsphase vor dem Match gegen das VI Frankfurt noch kürzer werden würde. Denn dort erfolgt am Sonntag der erste Aufschlag bereits um 15 Uhr. Wenig Zeit zur Erholung also für die "Gallier", die dazu noch die lange Autofahrt aus den Beinen bekommen müssen, bevor sie sich in Frankfurt mit dem deutschen Nachwuchsnationalspielern der Altersklasse U18/U19 auseinandersetzen.
Die Frankfurter haben dann zwar auch am Samstag schon ein Spiel absolviert - jedoch bereits um 17 Uhr, sodass dieses bei Anpfiff in Aligse schon beendet war und zudem in eigener Halle - und dürften damit ausgeruhter in die Partie gehen. Allerdings muss man berücksichtigen, dass die Internatler durch Spiele in der Nationalmannschaft und teilweise in den Bundesligateams noch zusätzlich gefordert sind. Es wird daher für die Sportfreunde entscheidend auf den Willen und die Einsatzbereitschaft ankommen, um auch in dieser Partie erfolgreich zu sein.

Anhang: 3 Bilder
Bild 1: Was tun? Trainer Stefan Drews grübelt über die richtige Strategie. (Foto: Hanna Bödder/SFA)
Bild 2: Gekonnte Aligser Angriffsstafette mit Patrick Schön (4), Zuspieler Marten Ahlborn (2) und Ruben Peters (6), beobachtet von Libero Tom Hentschel (18) und Patrick Pioßek (9) (Foto: Selina Grittner/SFA)
Bild 3: Wollen sich wieder über viele gewonnene Punkte freuen: Ruben Peters (6), Bastiaan Göppert (8), Alexander Brem (15) und Marten Ahlborn (2) (Foto: Selina Grittner/SFA)