Zum Saisonauftakt bei den "Gallierinnen" ist alles neu

Michael Meyer, bisher "Head-Coach" der neuen Aligser Damen hat sich aus der ersten Reihe zurückgezogen und wirkt nun im Hintergrund. (Foto: SFA/Fabian Laurinat)
Lehrte: Sporthalle Schlesische Straße |

Für Aligses neue Volleyballdamen zählt's ab Samstag (16. September 2017)

ALIGSE/LEHRTE (r/kl). Eigentlich sind die Aligser Gallierinnen altbekannte Spielerinnen in der Dritten Volleyball-Liga. Für die GfL Hannover starteten die Damen bereits drei Spielzeiten lang in der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Man könnte also meinen, nichts Neues für die Damen um Mannschaftsführerin Katharina (Kathi) Wocken.
Doch wenn am Samstagabend, 16. September 2017, um 20.00 Uhr in der Sporthalle Schlesische Straße in Lehrte gegen den TV Eiche Horn Bremen der erste Aufschlag zur neuen Saison erfolgt, hat sich für die ligaerprobte Truppe vieles, ja eigentlich alles geändert: Die spielerische Heimat Hannover, eher Volleyball desinteressiert, wurde eingetauscht gegen das kleine aber eben volleyballverrückte Dorf Aligse. Zusammenhalt, miteinander für den Erfolg arbeiten und füreinander einstehen, sind die Tugenden, die seit Jahren ihre männlichen Pendants erfolgreich bis in die 2. Liga geführt haben.
„Ein Team, ein Ziel“ gilt nun auch für die Neu-Gallierinnen, angeführt – und auch der ist neu – vom erfahrenen Trainer Matthias (Matze) Raschke. Er löste vor 14 Tagen den bisherigen Trainer Michael Meyer ab und will das zuvor gemeinsam erklärte Ziel, in den nächsten 2 Jahren den Aufstieg in die 2. Liga zu schaffen, realisieren. Meyer bleibt zukünftig im Hintergrund der Mannschaft und den SF Aligse treu.
Personell gibt es auch Neues zu berichten.
Zwar wechselte im Mai der Stamm der Mannschaft geschlossen zu den „Aligser Galliern“, doch mit Maxima Schröder, Karla Hanhoff und Lea Frackmann sind drei neue Spielerinnen hinzugekommen, die den Kader nicht nur ergänzen, sondern ihn verstärken sollen.
Neu sind auch die Trainings- und Wettkampfbedingungen für das Team. Drei Trainingseinheiten in der Woche in drei verschiedenen Hallen in Hannover und Lehrte. Dort vor allem die Heimspiele. Die Halle in der Schlesischen Straße soll nunmehr auch ab kommenden Samstag zur neuen und vor allem uneinnehmbaren Festung der Aligserinnen werden. Gelingen kann dies nur mit der Unterstützung aller Aligser Volleyballfans, die sich ebenfalls auf etwas Neues freuen dürfen: Drittliga-Volleyball ihrer neuen Frauen.
Eines bleibt dann hoffentlich beim Alten, nämlich die vielen siegreichen Spiele der jetzt Neu-Aligserinnen.