SF Aligse nach Doppelschlag nun vor schwerer Aufgabe

Mittelangreifer Patrick Schön (Mitte) wird von Zuspieler Marten Ahlborn (rechts) zum Angriff bedient, links sichert Raphael Supernak. (Foto: SFA/Stefan Saltzmann)
Lehrte: Sporthalle Schlesische Straße |

Zweitliga-Volleyballer empfangen am Samstag VCO Berlin

ALIGSE/LEHRTE (r/kl). Die maximale Ausbeute von sechs Punkten können die Zweitliga-Volleyballer der Sportfreunde Aligse (SFA) von ihrem Doppelspieltag am vorletzten Wochenende vermelden.
In heimischer Halle besiegten sie im Samstagspiel den VCO Berlin mit 3:1 Sätzen und ließen auch am nächsten Tag beim Aufsteiger USC Mageburg, der glatt mit 3:0 geschlagen wurde, nichts anbrennen. Damit haben die Aligser in ihren vier Spielen bereits zwölf Punkte einfahren können und damit bisher auf einem guten Weg, das von Coach Harald Thiele ausgegebene Ziel, im "verflixten zweiten Jahr" nichts mit dem Abstieg zu tun haben zu wollen, auch zu erreichen.
Nachdem das vergangene Wocheende spielfrei war, erwarten die SFA-Spieler nun den VC Bitterfeld-Wolfen, der am kommenden Samstag, 17. Oktober, in der Lehrter Sporthalle in der Schlesischen Straße antreten wird. Die Bitterfelder, die auch in dieser Saison wieder mit zu den heißen Meisterschaftskandidaten zählen, haben den Sportfreunden in der vergangenen Saison alles abverlangt: Beide Begegnungen wurden erst im Tiebrak-Satz entschieden und beide Male unterlag dabei der jeweilige Gastgeber.
In der aktuellen Saison verlor Bitterfeld sein letztes Spiel gegen den Titelfavoriten Nr. 1 aus Solingen in eigener Halle mit 2:3 Sätzen und steht derzeit hinter den SFA und Solingen auf dem dritten Tabellenplatz. "Wir erwarten ein hochmotivierte gegnerische Mannschaft, die versuchen wird, mächtigen Druck aufzubauen, um wiederum Punkte von hier zu entführen und so den Anschluss an die Spitzenplätze zu halten", sagt Aligses Trainer Stefan Drews, "und sicherlich werden sie auch wieder eine große Fangruppe mitbringen, die die Mannschaft nach vorne treiben soll".
Dies soll seine Mannschaft aber nicht beeindrucken, denn schließlich zieht diese ja selbst immer wieder Kraft aus der ganz besonderen Unterstützung durch das zahlreiche Heimpublikum. "Bei unseren beidern vorherigen Gegnern kannten wir deren Spielweise nicht, das ist gegen Bittefeld anders", so noch einmal Drews.
Da sich mit Marten Ahlborn (Aligse) und Marcin Kapusniak (Bitterfeld-Wolfen) die wohl beiden besten Zuspieler der Liga gegenüberstehen, wird am Samstag viel davon abhängen, welcher der beiden das glücklichere Händchen hat und seine Mitspieler am besten in gute Angriffspositionen bringen kann. Die Zuschauer dürfen sich also wieder auf ein spannendes Volleyballspiel freuen. Der Anpfiff am Samstag erfolgt um 20.00 Uhr, die Abendkasse öffnet eine Stunde vorher. Der Eintritt beträgt vier Euro (für Schüler, Studenten und Schwerbeschädigte zwei Euro). Kinder unter zwölf Jahren haben freien Eintritt.