SF Aligse empfangen Nr. 3 der Volleyball-Zweitliga

Überraschung für das Aligser Team: Das Orga-Team hatte ein Fan-Banner erstellt, das fast über die gesamte Tribünenbreite aufgehängt war. (Foto: SFA/Dominik Meinecke)
 
Routinier Jan-Eyk Mach strahlte im ersten Einsatz nach längerer Pause viel Ruhe aus und verdiente sich ein Extralob des Trainers. (Foto: Fotografie Volker Neumann, Lehrte)
Lehrte: Sporthalle Schlesische Straße |

Über den Willen zum Sieg!

ALIGSE/LEHRTE (r/kl). Die Volleyballer der Sportfreunde Aligse (SFA/2. Bundesliga Nord Männer) empfangen am kommenden Samstag, 11. März, die Mannschaft des VC Bitterfeld-Wolfen zum Heimspiel in der Sporthalle Lehrte-Mitte (Schlesische Straße).
Der Spielbeginn ist wie üblich um 20.00 Uhr, die Abendkasse öffnet um 19.00 Uhr. Der Eintritt beträgt fünf bzw. ermäßigt zwei Euro für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte. Kinder unter zwölf Jahren haben wie immer freien Eintritt.
Reichlich Steine sind Spielern, Fans und Verantwortlichen am vorvergangenen Wochenende vom Herzen gefallen, nachdem die Aligser "Gallier" sich nach vier verlorenen Spielen in Folge im Heimspiel gegen die DJK Delbrück mit 3:0 Sätzen (25:14 25:22 25:20) behauptet hatten, so dass Coach Harald Thiele schon befürchtete, dass wohl von der Stadt Lehrte eine Rechnung für die Reparatur des Hallenbodens kommen werde.
Wenn auch noch nicht alle Fehler aus den vorhergehenden Spielen ausgemerzt werden konnten - so resultierte die Hälfte der Delbrücker Punkte im ersten Satz aus Angabefehlern des Aligser Teams - strahlte das gesamte Team jedoch über die gesamte Spieldauer wieder einen unbändigen Siegeswillen aus, der letztlich in kritischen Phasen des zweiten und dritten Satzes, in denen die Gäste nach Punkten wegzuziehen drohten bzw. aufholten, das ausschlaggebende Kriterium für die Hausherren war.
Der mannschaftlichen Geschlossen- und Entschlossenheit der Aligser hatte Delbrück an diesem Abend nichts entsprechendes entgegenzusetzen. Ein Sonderlob verdiente sich Routinier Jan-Eyk Mach, der nach länger beruflich bedingter Pause erstmals wieder zum Einsatz kam und nicht nur für viele erfolgreiche Angriffsaktionen sorgte, sondern aufgrund seiner Erfahrung auch zum Ruhepol auf Aligser Seite wurde.
Die SFA haben mit diesem Erfolg ihr Punktekonto auf nunmehr 28 Zähler erhöhen können und so den Abstand zu den Abstiegsplätzen gewahrt.
Das soll es aber noch nicht gewesen sein, denn vollständig auf der sicheren Seite sind die Sportfreunde damit noch nicht, oder wie Coach Thiele es ausdrückte: "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer." Und so möchte man nun auch gegen den VC Bitterfeld-Wolfen am kommenden Samstag wieder versuchen, dem Favoriten einen Punkt - oder vielleicht sogar mehrere Punkte - abzunehmen.
Nachdem die Bitterfelder am vergangenen Wochenende gegen den Tabellennachbarn aus Essen eine 2:3-Niederlage hinnehmen mussten, ist nun auch die letzte rein rechnerische Chance auf den Meistertitel und damit den Aufstiegsplatz zur 1. Bundesliga dahin.
Das Team aus Sachsen-Anhalt steht derzeit auf den dritten Tabellenplatz und muss sich mit 42 Punkten aus 22 Spielen mit dem Thema "Abstieg" natürlich nicht beschäftigen, sondern kann seine restlichen Saisonspiele im Grunde recht entspannt angehen.
"Sicher wird sie die Niederlage gegen Essen wurmen", meint A-Trainer Stefan Drews, "doch schauen wir mal, ob sie jetzt eine Trotzreaktion zeigen wollen oder die Saison gedanklich vielleicht doch schon ein wenig abhaken. Wir werden uns auf jeden Fall so intensiv wie zuletzt vorbereiten."
Und wenn die treuen SFA-Fans wieder für so eine tolle Heimspielatmosphäre wie bei den letzten Heimspielen sorgen, dann dürfte einer unterhaltsamen Volleyballbegegnung nichts im Wege stehen - wobei sich die SFA natürlich das bessere Ende für sich selbst wünschen.