Revanche geglückt, Final Four erreicht!

Guter Einstand für Handballcoach des Lehrter SV

LEHRTE (r/kl). Im HVN Pokal Viertelfinale hat sich Oberligist Lehrter SV für die Auswärtsniederlage gegen TV Jahn Duderstadt vor zwei Wochen erfolgreich revanchiert. Mit einem verdienten 31:23-Sieg hat die Mannschaft zugleich dem neuen Trainer Martin Kahle einen Einstand nach Maß verschafft.
Lediglich acht gesunde Feldspieler standen dem Übungsleiter zur Verfügung, entsprechend verhalten begann man die Partie. Nach einer viertel Stunde stand es 6:8, ein Siebenmeter wurde auch verworfen.
Coach Martin Kahle beschreibt die Situation: „Das war ein kniffeliger Moment. Hätte Duderstadt sich auf drei Tore abgesetzt, hätte ich die Auszeit nehmen und mir was Neues ausdenken müssen.“ Die Mannschaft um Kapitän Fabian Kieslich nahm sich jedoch selbst in die Pflicht. Durch lange, konsequent ausgespielte Angriffe ließ man den Gegner keine Möglichkeit auf schnelle, einfache Tore.
In der Abwehr wurde zudem aggressiv und offensiv zu Werke gegangen und die Rückraumschützen aus Duderstadt dadurch an freien Würfen gehindert. Zur Halbzeit leuchtete dank des Zwischenspurts ein 15:11 an der Anzeigetafel. Im zweiten Durchgang versuchten die Gegner alles, um die Differenz zu verringern, jedoch hatten die Hausherren immer die richtige Antwort parat.
Mit zwei Kreisläufern schaffte man es immer wieder, den massiven Innenblock auseinanderzuziehen und Lücken in der gegnerischen Abwehr auszunutzen. Nach und nach setzte man sich ab, spätestens beim 24:14 in der 50. Minute bestand an dem Heimsieg kaum noch ein Zweifel. Durch den starken Abwehrverbund und die Disziplin im Angriff fielen die insgesamt vier verworfenen Strafwürfe nicht mehr ins Gewicht.
„Wir haben heute aus der Not eine Tugend gemacht. Die Jungs haben die taktischen Vorgaben gut umgesetzt. Lediglich das Siebenmeter Werfen müssen wir wohl verstärkt üben“, schmunzelt Martin Kahle zufrieden.
Die Torschützen waren Baris 8, Schepker 6/1, Schmidt 5/4, Edeler 4, Kouba, Schwesinger je 3, Kieslich 2.