Ramlingens Kader ist nahezu komplett

Bei Sergej Ginger stehen die Zeichen auf Trennung. Ft.: Depenau (Foto: Klaus Depenau)

Planungen für neue Saison fast abgeschlossen

RAMLINGEN (mj). Bereits seit dem 5. Januar bereitet sich der SV Ramlingen/Ehlershausen auf die Fortsetzung der Rückrunde in der Fußball-Oberliga fort, die nur ein Ziel kennt - den Klassenerhalt in der ab der kommenden Saison eingleisigen Oberliga. „Das ist weiterhin unser Ziel“, sagte Kurt Becker, für dessen Mannschaft bereits am Sonntag, 31. Januar, mit dem Spiel beim Tabellenletzten VfL Bückeburg die Rückrunde beginnt. Eine Woche darauf steht ein weiteres Nachholspiel auf dem Programm. Die Fahrt führt dann zum SC Langenhagen. Auf Wunsch der Ramlinger wurde die Partie mit Zustimmung des SCL auf Sonnabend, 6. Februar, vorverlegt. Das Spiel soll um 14 Uhr angepfiffen werden.
„Bis dahin müssen die Grundlagen vorhanden sein, erfolgreich in die Rückrunde zu starten“, forderte Ramlingens Trainer. So  wollen die Ramlinger am Sonnabend, 23.Januar, beim Bezirksligisten FC Lehrte antreten. Am Sonntag, 24. Januar,  führt die Fahrt dann zum Bezirksoberligisten TSV Burgdorf. Beide Spiele sollen von 14 Uhr an stattfinden.
„Personell sieht es bei uns gut aus. Nur mein Sohn Marc-Robin, der sich am 5. Januar in Berlin einer Leistenoperation unterziehen musste, kann noch nicht am Training teilnehmen“, sagte Kurt Becker. Nicht mehr dabei sind auch Marko Ostermann, Emilio Ortega und Sener Samast. Das Dreigestirn wechselte in der Winterpause zum Bezirksoberligisten 1. FC Wunstorf. Mit dem bisherigen Heeßeler A-Juniorenspieler Jan-Hendrik Matthes steht in der Rückrunde  ein adäquater Ersatz bereit. „Damit haben wir jetzt 21 Spieler im Kader. 15 Spieler davon haben wir bereits für die Saison 2010/2011 unter Vertrag genommen. Bereits jetzt stehen die Neuzugänge Patrick Heldt (Heesseler SV) und Sebastian Ernst (TSV Burgdorf) fest. So gibt es nicht mehr so viele Plätze zu verteilen, zumal auch die A-Jugendlichen Tim Niklas Becker, Mirko Blech und Michael Wurst eine Alternative sein könnten, um den künftig 22 Spieler umfassenden Kader zu ergänzen“, kündigte der RSE-Coach an. Auf der Warteliste stehen mit Joe Yankson, Sven Bothfeld, Sergej Ginger, Kevin Winter, Marco Kirsch und Rafael Asbuchanow sechs weitere Spieler des derzeitigen Aufgebots.
„Bei Joe Yankson war noch kein Termin frei, weil er in seinem Heimatland zu Besuch war. Mit ihm würden wir gerne verlängern. Genauso wie mit Sven Bothfeld, wenn er gesund bleiben sollte. Rafael Asbuchanow werden wir weiter beobachten. Bei Kevin Winter müssen wir sehen, wie sich für uns die Perspektive Oberliga oder Bezirksoberliga entwickelt. Marco Kirsch hat eine enttäuschend Hinrunde gezeigt. Von ihm erwarte ich einfach mehr“, gab Kurt Becker zu, der nicht ausschloss, dass auch bei Sergej Ginger die Zeichen auf Trennung hinauslaufen werden. „Das Problem bei Sergej ist, dass er Manuel Brunne vor sich hat. An ihm kommt er nicht vorbei“, gab Kurt Becker zu.