Derbystimmung bei SFA-Volleyball am Samstag

Nach fast zweieinhalb Stunden Spielzeit konnten sich die Gallierinnen endlich über ihren Sieg gegen Emlichheim freuen (Foto: SFA/Alena Mehwald)
Lehrte: Sporthalle Schlesische Straße |

Tabellenführer Hildesheim kommt nach Lehrte

ALIGSE/LEHRTE (r/kl). Einen Gast besonderer Güte erwarten die Drittliga-Herren der Sportfreunde Aligse (SFA) zu ihrem Heimspiel am kommenden Samstag (21. Oktober 2017) in der Sporthalle in der Schlesischen Straße.
Denn mit dem MTV 48 Hildesheim gibt zwar ein Aufsteiger dort seine Visitenkarte ab, doch bestreitet dieser quasi einen Parforceritt durch die Saison, konnte er doch seine bisherigen Spiele allesamt gewinnen und kommt mit nun vier Siegen auf dem Konto also als Tabellenführer nach Lehrte.
Aufgrund der räumlichen Nähe werden die Gäste sicherlich eine große Anzahl Fans mit dabei haben, so dass für eine gute Derbystimmung gesorgt sein dürfte. Die Abendkasse zu diesem Spiel öffnet um 19.00 Uhr, Spielbeginn ist um 20.00 Uhr. Der Eintritt kostet vier Euro, ermäßigt zwei Euro.
Für die Hausherren läuft es im Gegensatz zu den Hildesheimern noch nicht so wie gewünscht. Nach drei absolvierten Spielen stehen aktuell erst drei Punkte auf dem Konto, was momentan den 8. Tabellenrang bedeutet.
Am vergangenen Wochenende mussten die Aligser ohne Punkte die Rückreise aus Achim antreten, nachdem sie gegen den dort heimischen TV Baden eine klare 3:0-Niederlage kassierten. "Baden hat kaum Fehler, andererseits haben wir zu wenig Druck im Aufschlag gemacht", konstatierte Mannschaftskapitän Marten Ahlborn.
Im Aufbauspiel mit dem erst 18-jährigen Neuzugang Robin Battermann auf der Stellerposition fehle es verständlicherweise teilweise noch an den notwendigen Automatismen und Vertrauen.
Hauptaugenmerk in den kommenden Trainingseinheiten soll daher auf die Verbesserung der Ballannnahme gelegt werden, um das Angriffsspiel variabler gestalten zu können und an der Steigerung des Aufschlagsspiels gearbeitet werden.
"Wir freuen uns jedenfalls, auch in der Dritten Liga ein Nachbarschaftsderby spielen zu können, die machen mit unserem Publikum immer besonders vierl Spass", so Aligses Mannschaftsführer. Ein Wiedersehen gibt es in der Partie im Übrigen mit Bastian Ahnert, der vor einigen Jahren selbst noch die Aligser Farben getragen hat und nun an alte Wirkungsstätte zurückkehrt.
Während die Herren also Heimrecht haben, müssen die Aligser Gallierinnen am Samstag hingegen in Sundern beim RC Sorpesee zu ihrem vierten Auswärtsspiel in Folge antreten. Am vergangenen Samstag gewann das Team von Matthias Raschke - der allerdings selbst im Urlaub weilte und von Co-Trainer Juul Meeder vertreten wurde - beim Aufsteiger SCU Emlichheim II nach Tiebreak mit 3:2-Sätzen.
Kurz vor der holländischen Grenze, im Heimatort von Aligses Zuspielerin Lena Onnen, empfingen deren Eltern das Aligser Team zunächst zu einem Mittagessen, bevor es in der Halle Ernst wurde.
Dort liefen die ersten beiden Sätze gut für die Aligserinnen. Ein konzentrierte und Harmonisches Zusammenspiel ließ das Punktekonto bis zum jeweiligen Satzgewinn steigen, so dass es nach 25:21 und 28:26 bereits 2:0 aus Sicht der Gallierinnen hieß.
So sollte es eigentlich weitergehen, doch schlichen sich Unkonzentriertheiten und daraus resultierende Eigenfehler ein, so dass die Folgesätze trotz eigenen Satz- und Matchballs im dritten und einer zwischenzeitlichen 16:10-Führung im vierten Satz mit 28:26 und 26:24 an die Emlichheimer Frauen gingen. Mannschaftskapitänin Katharina Wocken hierzu: "Bei knappen Sätzen fehlt uns manchmal die Abgebrühtheit oder einfach auch das gewisse Glück. Im fünften Satz konnten wir dann den Schalter wieder umlegen und haben statt mit der Brechstange viel mit Köpfchen und sehr platziert gespielt. Damit konnten wir uns letztendlich nach dem 15:12 doch noch mit einem Sieg und einem leckeren "Gewinnerschnäpschen" von Mama Onnen belohnen."
Trainer Juul Meeder trauerte zwar zunächst dem einen verschenkten Punkt nach, doch "klar, nach so einem Arbeitssieg überwiegt dann auch wieder die Freude." Derzeit auf dem 4. Tabellenplatz liegend - punktgleich mit dem 3. Cloppenburg - haben die Aligser Damen nur einen Punkt Rückstand auf Gastgeber Sorpesee und können mit einem Sieg in ihrem Spitzenduell bei den Sauerländerinnen also an diesem vorbeiziehen.
Kein leichtes Unterfangen beim Absteiger aus der 2. Bundesliga, der zwar seine Mannschaft umformiert hat, bisher aber von vier Spielen nur das gegen Ostbevern verloren hat - genau wie auch die Gallierinnen.