"Aufrunden bitte" - SF Aligse wollen Punkte und Spenden sammeln

Das letzte Hemd haben die Sportfreunde Aligse nicht gleich gegeben, aber die Spendenaktion für die "Ärzte ohne Grenzen" gerne unterstützt - und erhoffen sich dies beim Heimspiel am Samstag auch von ihrem Publikum. (Foto: Fotografie Volker Neumann, Lehrte)

Zweitliga-Volleyballer: Wichteln und Hilfe für "Ärzte ohne Grenzen"

ALIGSE/LEHRTE (r/kl). Nachdem die Sportfreunde Aligse die Hinrunde in der 2. Volleyballbundesliga Nord mit dem 3. Tabellenplatz abschließen konnten, geht es bereits am kommenden Samstag, 19. Dezember, mit dem Heimspiel gegen die TuB Bocholt (ab 20.00 Uhr in der Sporthalle Schlesische Straße) hinein in die Rückserie.
Nachdem man zuletzt den VV Humann Essen zu Hause klar und ungefährdet mit 3:0 besiegen konnte, zogen die Aligser am vergangenen Wochenende beim Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten selbst mit 0:3 den kürzeren. In beiden Spielen galt es, mehrere Spielerausfälle wegen Verletzung oder privater und beruflicher Verpflichtungen zu kompensieren.
Gegen Essen gelang dies ganz gut, alle Akteure waren mit erhöhter Konzentration am Werke und mit stabiler Annahme gelang es, das Spiel schnell zu führen und den Gegner mit überraschenden Kombinationen zu bezwingen.
Noch dramatischer war die Personalsituation in der Auswärtsbegegnung in Solingen, wo mit Raphael Supernak, Alexander Brem, Jan-Eyk Mach sowie den beiden Liberos Sebastian Melzer und Tom Hentschel,Trainer Stefan Drews gleich fünf wichtige Spieler fehlten.
Steffen Ahlborn, der wegen seiner anhaltenden Meniskusprobleme eigentlich geschont werden sollte, musste deshalb auf der Liberoposition aushelfen. Die Annahme war dann auch der Schwachpunkt der SFA an diesem Tag, die die Solinger Volleys mit risikoreichen Aufschlagspiel dann ein ums andere Mal vor große Probleme stellte.
Dennoch gelang es den Aligsern, lange Widerstand zu leisten und in den ersten beiden Sätzen selbst zu jeweils 22 Punkten zu kommen. Im dritten Satz war dann jedoch schnell die Luft raus. Nachdem Trainer Stefan Drews erkannte "die sind heute nicht zu schlagen" wechselte er zur Entlastung einiger Stammspieler noch einmal durch, so dass alle verfügbaren Spieler zum Einsatz kamen. Letztlich wurde der dritte Satz dann mit 25:16 verloren.
Besser soll es nun am Samstagabend gegen die TuB Bocholt laufen. Das Spiel wird wie immer in Lehrte, Sporthalle Schlesische Straße, ausgetragen und beginnt um 20.00 Uhr, die Abendkasse öffnet eine Stunde vorher. Der Eintritt beträgt vier Euro, für Schüler, Studenten und Schwerbeschädigte zwei Euro. Kinder unter zwölf Jahren haben freien Eintritt.
Die "TuB-Schrauber" wie sich das Team von der holländischen Grenze selbst gerne nennt, haben diese Saison nach mehreren hochkarätigen Abgängen noch nicht so recht an Höhe gewonnen, derzeit verharren sie auf dem drittletzten Tabellenplatz. Dem Team, das vor der Saison überwiegend mit jungen Spielern ergänzt wurde, fehlt bisher die nötige Konstanz, zeigte aber auch schon, das es sehrwohl auch vermeintliche Favoriten schlagen kann.
Aligses Trainer Stefan Drews, der natürlich auf mehr personelle Alternativen als zuletzt hofft, sagt hierzu: "Pflichtsiege gibt es für mich nicht. In der Liga muss man immer Vollgas geben können, 90 Prozent reichen nicht. Es müssen wieder alle voll 'on air' sein, um die drei Punkte zu Hause zu behalten".
Aber nicht nur die Punkte sollen eingesammelt werden, sondern auch Spenden. Das Motto des Spieltages lautet: "Aufrunden bitte" zugunsten der "Ärzte ohne Grenzen". Die Sportfreunde unterstützen die Spendenaktion bereits seit mehreren Wochen unter http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/spenden-sammeln?... im Internet.
Am Samstag ist am Eingang und an den Verkaufstresen vielleicht bei jedem Besucher ein wenig Kleingeld übrig, das dann in die Sammelboxen wandert und dem guten Zweck zugeführt wird.
In der Pause nach dem zweiten Satz wird zudem "gewichtelt" - hierzu erhält jeder Zuschauer gratis ein Los am Eingang. In der Pause werden sechs tolle Preise verlost! Drei Runden müssen überstanden werden, bis man sicherer Gewinner ist. Man kann sein Geschenk aus Runde 1 in Runde 3 noch an jemand anderen verlieren. Insgesamt werden also 18 Nummern gezogen. Spannung und Spaß ist damit garantiert.