„Sonnenhof“ Aligse spendet 870 Euro an die DKMS

Das Team, die ehrenamtlichen Helfer, Heimbewohner und sogar der 1. stellvertretende Lehrter Bürgermeister, Burkhard Hoppe (5.v.r.), machten es sich um den Feuerkorb gemütlich. (Foto: Dana Noll)
Lehrte: Seniorenzentrum Sonnenhof Aligse |

Ein Beitrag von Dana Noll - Erlös vom Weihnachtsmarkt im Seniorenzentrum

ALIGSE/LEHRTE (dno). Bei Nieselregen und einer Temperatur von 10 Grad Celsius war es nicht einfach für die Weihnachtsmärkte am vergangenen Wochenende Festtagsstimmung zu schaffen.
Dennoch lockte der Duft von Bratwurst und heißen Waffeln die Aligser vom heimischen Sofa. Vielleicht war es auch der Wunsch, der Spendenbox einen kleinen Zuwachs zu bescheren. Das Seniorenzentrum „Sonnenhof“ Lehrte GmbH in Aligse veranstaltete seinen ersten Weihnachtsmarkt und spendete den Erlös aus den Verkäufen an die DKMS (Deutsche Knochenmark Spende). Ganze 870 Euro kamen so für den guten Zweck zusammen!
„Es gibt hier Mitarbeiter/innen oder deren Kinder, die betroffen sind oder jemanden kennen, der betroffen ist. Wir haben auch schon erlebt, mit welchem Engagement Typisierungsaktionen auf die Beine gestellt wurden, da wollten wir auch etwas dazu betragen“, so Susanne Reiher, Leitung Sozialdienst im „Sonnenhof“. Auch der Verein „Geborgenheit im Alter“ verzichtete auf die „Budenmiete“ und spendete die 150 Euro an die „Clinic-Clowns Hannover“.
Bis 2012 gab es in dem Altenheim jeweils am Totensonntag einen Adventsbasar. „Leider kamen immer weniger Besucher/innen, so haben wir diesen eingestellt“, so Susanne Reiher ergänzend.
Nun präsentierte sich der erste Weihnachtsmarkt „klein, aber mit viel Liebe“ auf dem Parkplatz hinter dem Gebäude. Ob Waffeln, Quarkbällchen, Bratwürste, Pilzpfanne oder Erbsensuppe, hier musste niemand hungrig nach Hause gehen. Natürlich fehlte auch der beliebte Glühweinstand nicht und gegen einen freiwillige Spende gab es kleine Kekstüten.
„Ein großes Dankeschön geht an die vielen ehrenamtlichen Helfer/innen und das Team“, so Susanne Reiher. So wie an Regina Rattey, die nicht nur ihre Tochter und ihren Schwiegersohn zum Mithelfen mobilisieren konnte, sondern auch ihre vier Enkelkinder. „Ich helfe gern mit und bin oft hier“, so die zehnjährige Moreen.
Jeder half bei der Vorbereitung mit, ob die 100 Heimbewohner/innen, das Team oder Ehrenamtliche. So wurden Klammertiere und Weihnachtskarten gebastelt oder Marmelade und Pflaumenmus eingekocht. Von Catrin Dreyer und Bettina Tiedke kamen zahlreiche selbstgenähte Lieblingsstücke, die zum Verkauf gespendet wurden.
„Wir würden uns freuen, wenn wir auch viele Besucher/innen bei unserem neuen „Treffpunkt der Generationen“ begrüßen können“, so Susanne Reiher. Statt dem Sonntagskaffee wird ab Februar 2017, jeden Donnerstag, ab 15 Uhr, zu Kaffee und Kuchen in den „Sonnenhof“ eingeladen. Der Eintritt ist frei und jeder ist herzlich willkommen. „Es gibt immer Musik oder eine andere Überraschung“, versprach Susanne Reiher.