Das Team der VGH Vertretung Waldemar Magiera in Lehrte setzt auf Persönlichkeit

Waldemar Magiera und sein Team stehen seit fast zwölf Jahren für Kundennähe in Lehrte. (Foto: VGH)
Lehrte: VGH Vertretung Waldemar Magiera |

Offen, ehrlich, erfahren und mit bedarfsgerechter Beratung . . .

LEHRTE. Seit bald zwölf Jahren ist Waldemar Magiera in Lehrte Vertreter des größten regionalen Versicherers in Niedersachsen. „Wir sind der vertraute persönliche Ansprechpartner vor Ort für unsere Kunden. Unser Ziel ist eine verlässliche und wertschätzende Partnerschaft, bei der die Bedürfnisse und Ziele unserer Versicherten im Vordergrund stehen“, sagt der Agenturleiter stellvertretend für sein achtköpfiges Team.
Die bedarfsgerechte Beratung der Kunden ist mittlerweile sehr umfangreich geworden. Die Vertretung Magiera bietet individuelle, maßgeschneiderte Angebote von der Kfz-, Haftpflicht- und Rechtsschutz- über die Sachversicherung bis hin zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge.
„In letzter Zeit ist ein Trend zu erkennen, dass meine Privatkunden verstärkt Wert darauf legen, nicht nur ihre Sachwerte, sondern auch die finanziellen Risiken bei schwerer Krankheit, nach einem Unfall oder im Pflegefall zu versichern“, betont Magiera.
„Im Augenblick rückt die Absicherung der persönlichen Pflegekosten immer mehr in den Vordergrund, weil häusliche Pflege in der Familie zukünftig immer seltener wird. Die Folge: kostenintensive Betreuung im Pflegeheim“.
Dort können schnell monatliche Kosten von mehr als 3.000 Euro zusammenkommen, die gesetzliche Pflegeversicherung steuert aber nur etwa 1.600 Euro bei – Woher kommt der Rest?
„Die Sozialpolitik hat dieses Problem erkannt und unterstützt die Bürger mit einem Zuschuss zu einer privaten Pflegeversicherung“, erklärt Magiera. Abhängig vom Eintrittsalter bietet der sogenannte PflegeBahr immer mindestens 600 Euro monatliche Pflege-Rente in der Pflegestufe III.
Diese Vorgabe hat die Bundesregierung aufgrund folgender Rechnung gemacht: Der Durchschnittsrentner erhält 1.200 Euro Rente. Hinzu kommt im Pflegefall der Stufe III die Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung in Höhe von 1.600 Euro und die Leistung des PflegeBahrs von 600 Euro. Zusammen kann er so Pflegekosten in Höhe von 3.400 Euro alleine tragen.
„Weil jüngere Generationen stärker von den steigenden Pflegekosten betroffen sein werden, erhalten sie eine höhere Leistung. Ein heute 25-jähriger bekommt
1.432 Euro für einen Monatsbeitrag von 10 Euro aus dem VGH PflegeBahr – sinnvoll
angelegt ist dieser Betrag allemal: etwa 50 Prozent der Männer und sogar 72 Prozent der Frauen werden pflegebedürftig, in jungen Jahren vor allem als Unfallfolge.“
Ob und inwieweit eine Absicherung nötig ist, lässt sich am besten persönlich besprechen. „Wir stehen unseren Kunden vor Ort mit Rat und Tat zur Seite – hier in Lehrte und nicht nur irgendwo im Internet!“