Zum 50-jährigen Jubiläum fuhr die gesamte Realschule Lehrte nach Berlin

Ein erlebnisreicher Tag nach der Projekt- und Festwoche zum 50-jährigen Bestehen: Die Lehrter Realschüler/innen mit ihren Lehrkräften am Brandenburger Tor in Berlin. (Foto: RS Lehrte)
Lehrte: Realschule Lehrte |

Individuelle Jahrgangsexkursionen stärkten Identifikation mit der Schule

LEHRTE (r/kl). „Ich persönlich habe noch nie von einer Schule gehört, die mit der gesamten Schülerschaft nach Berlin fährt“. Aus diesen Worten der Schülervertreterin Lena Pokrandt, die sie auf dem Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Realschule Lehrte sprach, klang die Vorfreude auf einen ereignisreichen Ausflug in die Bundeshauptstadt.
Seit Anfang des Jahres hatte das Reiseziel festgestanden: nicht Hamburg, Bremen oder die Nordseeküste sollten es sein, sondern aus alter Verkehrsverbundenheit Berlin. Schließlich ist es noch gar nicht so lange her, dass Bahnreisende dort am Lehrter Bahnhof ausstiegen.
Alle hatten sich lange auf diesen besonderen Tag vorbereitet: Klassenlehrer/innen suchten nach attraktiven Ausflugszielen vor Ort, Schüler/innen malten Plakate für die Busfenster, während Schulleiterin Ilse Beuke mitsamt ihrer Verwaltungsmitarbeiterinnen vor der logistischen Herausforderung standen, eine Gruppe von 571 Schüler/innen und 37 erwachsenen Begleiter/innen in 13 Bussen unterzubringen.
Dass sich all dieser Aufwand gelohnt hatte, konnte man am Morgen des Ausflugs schnell erkennen. Diszipliniert und gelassen stiegen sämtliche Reisegruppen in ihre Busse. Kurz nach ihrer Ankunft am Mittag versammelten sich alle Teilnehmer im Sonnenschein für ein gigantisches Gruppenfoto vor dem Brandenburger Tor, bevor die einzelnen Jahrgänge sich auf individuell gestaltete Exkursionen begaben.
Während sich die fünften Klassen zum nahe gelegenen Science Center Spectrum aufmachten, um physikalischen Rätseln auf den Grund zu gehen, unternahm der sechste Jahrgang einen ausgedehnten Rundgang durch den Berliner Zoo. Die Klassenlehrer der siebten Klassen hatten sich eine Schnitzeljagd ausgedacht, zu deren Teilzielen das Reichstagsgebäude, das Bundeskanzleramt sowie das Holocaust-Mahnmal gehörten.
Die Schüler/innen des achten und des neunten Jahrgangs begleiteten ihre Lehrkräfte auf einen mehrstündigen Spaziergang durch das Regierungsviertel und den angrenzenden Tiergarten; in Kleingruppen begaben sich schließlich die Zehntklässler auf selbst gestaltete Erkundungstouren, die unter anderem zum Alexanderplatz und zu Madame Tussauds führten.
Bei aller Vielfalt der Programmpunkte hatten sämtliche Unternehmungen vor allem das Ziel, den Zusammenhalt von Schüler/innen, Lehrer/innen und den Mitgliedern der Schulleitung nachhaltig zu stärken. Und was sich bei den Sportwettbewerben an den ersten beiden Tagen der Jubiläumswoche bereits angedeutet hatte, bestätigte sich in Berlin: Schüler, Lehrer, Schulleiterin und Mitglieder der Schulverwaltung bilden ein starkes Team und identifizieren sich mit der Realschule Lehrte.
In diesem Sinn fasste auch Schulleiterin Ilse Beuke am Ende des Tages ihre Eindrücke zusammen: „Eine rundum sehr gelungene Fahrt mit größter Zufriedenheit aller Beteiligten.“