Zum 1. Mai fordert die DGB-Jugend in Lehrte gute Ausbildung

Richard Pustelnik (v.l.) Bastian Heuer und Reinhard Nold mit den Plakaten zum 1. Mai-Motto des Deutschen Gewerkschaftsbundes. (Foto: DGB Lehrte)
Lehrte: Rathausplatz Lehrte |

. . . und stellt sich dem Rechtspopulismus entgegen!

LEHRTE (r/kl). Am 1. Maifeiertag ab 10.00 Uhr findet auf dem Lehrter Rathausplatz wieder die traditionelle Maikundgebung des DGB Lehrte statt. Die Jugendabteilung des DGB und der Gewerkschaft ver.di um Richard Pustelnik (Firma aha), und Bastian Heuer (MHH) werden diese Veranstaltung aktiv mitgestalten.
Die Gewerkschaftsjugend organisiert das parallel zur Kundgebung verlaufende Kinderprogramm und wird den 1. Mai dazu nutzen, an die Ausbildungsmisere in Deutschland zu erinnern. Nur noch jeder fünfte Betrieb bildet aus, 2009 war es noch jeder vierte.
Aber auch für die, die einen Platz ergattern konnten, ist längst nicht alles rosig. In manchen Branchen wie dem Hotel- und Gaststättenbereich und Teilen des Handwerks und des Handels dominieren schlechte Bezahlung und Überstunden – gerade dort, wo die Arbeitgeber am meisten über den Fachkräftemangel klagen. "Früher konnten sich die Betriebe die Rosinen rauspicken, das läuft heute nicht mehr überall. Die Arbeitgeber haben sich als unflexibel erwiesen – im Gegensatz zu den jungen Leuten", sagt der örtliche DGB Vorsitzende Reinhard Nold.
Besonders wichtig ist den jungen Gewerkschafter der Kampf gegen jede Form von Rassismus, etwa in Form der rechtspopulistischen Thesen à la Pegida und Co. „Wir müssen aufstehen und uns für Offenheit, kulturelle Vielfalt am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft einsetzen“, so Bastian Heuer von der Gewerkschaftsjugend. Mit einem Interview des Mandela Teams (Flüchtlinge aus Afrika) wollen die jungen Gewerkschafter am 1. Mai ein positives Zeichen setzen.
Das Kinderprogramm zum 1. Mai wird von der Gewerkschaftsjugend durch einen Kinderparcours mit kleinen Gewinnen, einer Hüpfburg, Popcorn, Torwandschießen und einen Luftballonwettbewerb unterstützt. Alle Aktionen für Kinder sind kostenfrei.