„Zebras und Schuhe“ der jungen Künstler begeistern die Heim-Senioren in Lehrte

Udo Gallowski (links) wurde bei seinem Rundgang durch die Ausstellung der Schüler/innen auch von vielen interessierten Heimbewohnern begleitet. (Foto: Dana Noll)
Lehrte: Rosemarie-Nieschlag-Haus |

Ein Beitrag von Dana Noll - Hauptschüler zeigen ihre Kunst im Evangelischen Altersheim

LEHRTE (dno). Die Kooperation zwischen dem Evangelischen Alters- und Pflegeheim und der Hauptschule Lehrte hat schon fast Tradition. Bereits zum 15. Mal werden die Arbeiten der Schüler/innen, die im Rahmen des Kunstunterrichtes entstanden sind, im Rosemarie-Nieschlag-Haus an der Iltener Straße in Lehrte ausgestellt.
„Es ist großartig, die Möglichkeit zu bekommen, die Bilder der Öffentlichkeit zu zeigen“, so die Kunstlehrerin der Hauptschule Lehrte Francesca Heiss. Die im Jahre 2000 begonnene Aktion, Arbeiten der Hauptschüler im Evangelischen Alters- und Pflegeheim ausstellen zu dürfen, wurde auch in diesem Jahr fortgeführt.
Ob Collagen, Tuschkunst, Masken oder Malereien – bislang wurde ein großes Spektrum an Kunstobjekten geboten. In diesem Jahr stand die Ausstellung unter dem Motto „Farbe, Form und Fantasie.“ Der Phantasie und der Kreativität der Schüler/innen waren keine Grenzen gesetzt. Und so wurden wieder viele interessante Arbeiten gemalt, gezeichnet und gestaltet.
Bei einem gemeinsamen Rundgang zur Ausstellungseröffnung zeigten die 40 Schüler stolz ihre 25 Werke. Darunter waren eine ganze Reihe von Bildern, die Metamorphosen von Zebras oder Phantasiewelten in Form von bunten Monstern, darstellten. Die achten Klassen beschäftigten sich mit meditativen Zentangle-zeichnen oder Frottagen.
„Die Bilder sind im letzten Schuljahr entstanden und zeigen einen Querschnitt der möglichen Techniken bei der Gestaltung“, so Heiss.
Noch bis Mitte Januar sind die Schülerarbeiten im Rosemarie Nieschlag Haus zu bestaunen. „Sie werden besonders den Heimbewohnern in den nächsten Wochen viel Freude bereiten und natürlich auch zu Diskussionen anregen“, so Udo Gallowski vom Sozialen Begleitenden Dienst, der die Veranstaltung moderierte.