Woche der Diakonie endet mit vielen Trommelwirbeln

Ungewohnte Töne: Die Trommlergruppe aus Burgdorf gastierte im Abschluss-Gottesdienst. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Kirchengemeinde St. Martin aus Sievershausen springt für Immensen ein

SIEVERSHAUSEN (hdb). In jedem Jahr, Anfang September, das gleiche Spiel: Die Diakonie wirbt in einer speziellen Woche für ihre vielfältigen Aufgaben. Diesmal lautete das Motto „Willkommen bei uns“ – dafür wurde im Abschluss-Gottesdienst im wahrsten Sinn des Wortes kräftig getrommelt.
Mit Veranstaltungen in Burgdorf, Uetze und Wunstorf hatte die „Woche der Diakonie 2016“. Begonnen und ihren Abschluss jetzt in der St. Martinskirche von Sievershausen geendet. Eigentlich wäre – turnusmäßig – die Immenser St. Antonius-Gemeinde als Ausrichterin an der Reihe gewesen, konnte das aber nicht leisten. Deshalb war Sievershausen eingesprungen, wie Pastorin Hanna Dallmeier nach dem „Finale“ und in Anwesenheit von Superintendentin Sabine Preuschoff-Kleinschmit erläuterte.
Die Pastorin meinte in ihrer Predigt, statt von einer „Willkommenskultur‘“ könne man - bei den vielen Flüchtlingen - besser von einer „Schutzkultur“ sprechen, während Preuschoff-Kleinschmit Hinweise auf Armut und Integration gab. Aus erster Hand berichtete der mittlerweile 19-jährige Youssif von seiner Flucht aus Eritrea, die mit 13 Jahren begonnen hatte. Jetzt lebt der gelernte Metallbauer bei einer privaten Familie in Burgdorf, sein Asylverfahren hat gerade erst begonnen.
Youssif war einer von sieben Mitgliedern der aus seiner neuen Hei-matstadt stammenden Trommlergruppe, die unter Leitung von Andre Mouanga kräftig auf ihre Instrumente schlug und von den mehr als 60 Zuhörerinnen und Zuhörern gebührend mit Applaus für ihre Darbietungen gefeiert wurden. Nach dem Gottesdienst, in dem auch die neuen Konfirmanden feierlich aufgenommen wurden, bummelten viele Gäste noch über den auf Bänken, Tischen und Stühlen aufgebauten Flohmarkt und kauften vom Teller bis zu Tassen sowie Bechern und Bratentöpfen zugunsten der Konfirmandenarbeit in Sievershausen.