„Wer braucht Feminismus?“

"Wer braucht Feminismus?" Schauspielerin Denise M'Baye gibt hier ihre ganz persönliche Antwort auf diese Frage, welche ab dem 23. November 2016 die Ausstellung auch im Lehrter Rathaus stellt. (Foto: Jasmin Mittag/privat)
Lehrte: Rathausplatz Lehrte |

Aktion vor der Ratssitzung in Lehrte und Ausstellung im Rathaus

LEHRTE (r/kl). Vom 23. November bis 16. Dezember 2016 wird das Lehrter Rathaus sichtbar feministisch. Die Ausstellung zur Kampagne „Wer braucht Feminismus?“ macht im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Station.
"Ziel der Kampagne ist es, die unterschiedlichen Facetten von Feminismus zu zeigen und deutlich zu machen, warum wir Feminismus immer noch brauchen. Zu Wort kommen dabei sehr unterschiedliche Menschen mit ihren eigenen Interpretationen fernab aller Klischees von BH-Verbrennung, weinerlichem Liberalismus und Männerhass. Feminismus bedeutet Eintreten für Geschlechtergerechtigkeit und hat sehr viele Facetten", informiert die Gleichstellungsgeauftragte der Stadt Lehrte, Freya Markowis.
Anlass für die Ausstellung ist der am Freitag, 25. November, stattfindende "Tag gegen Gewalt gegen Frauen", an dem darauf aufmerksam gemacht wird, dass bis heute jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal im Leben Opfer von psychischer, körperlicher oder sexualisierter Gewalt ist.
"Meist kommen die Täter aus dem eigenen häuslichen Umfeld, sind zum Beispiel Partner oder Expartner. Gewalt ist aber nur die Spitze des Eisbergs der Geschlechterungleichheit.
Diese zieht sich durch alle Lebensbereiche. Laut einer Untersuchung der UNO wird es voraussichtlich noch 480 Jahre dauern, bis die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern erreicht ist," so Freya Markowis.
Am Rande der zweiten öffentlichen Sitzung des neuen Lehrter Stadtrates am Mittwoch, 23. November (Sitzungsbeginn 18.00 Uhr), wird ab 17.30 Uhr ein Teil der Ausstellung im Kurt-Hirschfeld-Forum gezeigt. Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk wird dort ein eigenes schriftliches Statement abgeben.