"Wann reißt der Himmel auf, um ein kleines bisschen Glück zu bringen?"

Die Blechbläser unter der Leitung von Ane Holmer sorgten für die mit viel Beifall bedachte vorweihnachtliche Einstimmung. (Foto: Gymnasium Lehrte/Manfred Filsinger)
Lehrte: Ev.-luth. Markuskirche Lehrte |

"Silbermond"-Song gibt Thema für Adventsgottesdienst des Gymnasiums Lehrte in der Markuskirche vor

LEHRTE (r/kl). Ein kleines bisschen Glück: Gibt es das auch für mich? Diese Frage spielte eine zentrale Rolle im Adventsgottesdienst des Gymnasiums Lehrte, den Schüler/innen im Religionsunterricht vorbereitet hatten.
Ein Lied der Band "Silbermond" lieferte das Motto für den besinnlichen Abend in der evangelisch-lutherischen Markuskirche am Distelborn, den mehrere Schülergruppen und Solisten musikalisch einrahmten.
"Wann reißt der Himmel auf, um ein kleines bisschen Glück zu bringen?", fragt "Silbermond" in dem Song "Himmel auf", den der Musical-Chor unter der Leitung von Thomas Schachschal gefühlvoll intonierte.
Schüler des 8. Jahrgangs befragten Gottesdienstbesucher mit dem Mikrofon in der Hand nach ihrem eigenen Verständnis des Begriffs "Glück". "Zeit mit der Familie" und "weniger Stress" wurden hier ebenso genannt wie die Erfüllung von lang gehegten Wünschen.
In einer Spielszene verdeutlichten Schüler des Jahrgangs Q1, welche Probleme sich zwischen die Menschen und das Glück stellen können. Dabei wurde vor allem die Suchtkrankheit genannt, die auch im Liedtext von "Silbermond" thematisiert wird: Der Schuss in die Vene lenkt die Drogenabhängige nur für kurze Zeit von der Kälte Berlins ab.
Schulpastorin Rita Klindworth-Budny erinnerte in ihrer Predigt an die glückbringende Botschaft der Geburt Jesu. Dabei warf sie die Frage auf, welche Bedeutung Jesus für uns heute hat.
Die Bläserklassen 7e und 8f, die Blechbläser der Bigband, eine Streichergruppe sowie Miriam Schroer (Flöte) und Fabian Bloch (Klarinette) sorgten dafür, dass sich Eltern, Lehrer, Mitschüler und Mitglieder der Markuskirchengemeinde mit einem herzlichen Applaus für die Einstimmung auf Weihnachten bedankten.