Wandelkonzert nimmt die Zuhörer zu vier unterschiedlichen Stationen mit

Amtsgerichtdirektor Robert Glaß (links) begrüßt in seinem Dienstsitz den Frauenchor der Liedertafel. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Sogar im Amtsgericht und im Krankenhaus singen vier Ensembles aus ihrem Repertoire

LEHRTE (hdb). Premiere im Amtsgericht: Wo sonst nur geständige Angeklagte „singen“, hat der Frauenchor der Liedertafel ausschließlich harmonische Töne angestimmt. An insgesamt vier Stationen präsentierten sich beim erstmaligen „Wandelkonzert“ während der „Woche der Stimme“ vier örtliche Gesangsgruppen.
Amtsgerichtsdirektor Robert Glaß hatte es sich nicht nehmen lassen, am Sonntagnachmittag die Türen seiner Dienststelle persönlich für den Frauenchor der Liedertafel und die annähernd 70 Besucher zu öffnen. „Als Hausherr gehört sich das ja wohl“, sagte Glaß, der bei seiner kurzen Begrüßung auch an den ehemaligen Liedertafel-Vorsitzenden Bernd Fuhlroth erinnerte, der beim Amtsgericht beschäftigt und erst kürzlich verstorben war. „Das Amtsgericht kennt viele Töne“, zog der Direktor ironisierende Parallelen zwischen dem Justizalltag und dem Chorgesang. Er hoffte für die 24 Sängerinnen unter Leitung von Laura-Rosa Bohne auch auf eine gute Akustik in der Eingangshalle und versprach – falls notwendig – „Umbauarbeiten“ für künftige Konzerte
Gestartet war das „Wandelkonzert in der Markuskirche mit dem Auftritt des Gospel-Chores „Gospel Train“, geleitet von Frank Binner. Von dort zog die große Zuhörerschar weiter zum Krankenhaus in der Manskestraße, um Shanty-und Trinkliedern des mit 28 Sängern angetretenen Lehrter Männerchores zu lauschen.
Den Abschluss und musikalischen Höhepunkt zugleich bildete das „Ensemble vis-á-vis“ in der Alten Schlosserei. Dort reichten die aufgestellten Stühle nicht für annähernd 100 Gäste. Sie ließen sich vom makellosen a-capella-Gesang des zwölfköpfigen Ensembles unter dem Dirigat von Jürgen Tippe regelrecht verzaubern und abschließend sogar zum gemeinsamen Gesang des Abschiedsliedes „Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen“ animieren.