Wahlfrühschoppen mit den Ortsratskandidaten der SPD Immensen

Mit diesem Team will die SPD Immensen ihre erfolgreiche Arbeit für die Ortschaft fortsetzen und einen eigenen Dorfentwickungsplan erreichen: Björn Bähre (v.l.), Ulrike Giere, Jan Lange, Michael Clement, Norma Wildhagen, Dieter Unnasch und Bernd Götting. Auf dem Foti fehlt Andreas Preuß. (Foto: SPD Immensen)
 
Anderhalb Jahrzehnte Ortsbürgermeisterin: Heidrun Bleckwenn und der langjährige Abteilungsvorsitzende der SPD Immensen, Gerhard Hilmer (rechts), wurden bereits beim SPD-Gartenfest geehrt und verabschiedet. (Foto: SPD Immensen)
Lehrte: Landgasthof Scheuers Hof Immensen |

Am Sonntag (4. September 2016) für Alle vor dem Landgasthof "Scheuers Hof"

IMMENSEN (r/kl). Am Sonntag, 4. September 2016, von 10.00 bis 12.00 Uhr, werden bei einem Frühschoppen vor dem Landgasthof "Scheuers Hof" (Lehrter Straße 7) der Ortsbürgermeisterkandidat Michael Clement und sein Team das Wahlprogramm der SPD Immensen vorstellen und gern Fragen über unsere Ziele zur Entwicklung des Ortes beantworten.
Bereits Anfang August feierte die SPD Immensen ihr traditionelles Gartenfest. Wie in jedem Jahr trafen sich hierzu Jung und Alt im wunderschönen Garten des Vereinsheims des Siedlerbundes Am Scharl in Immensen.
In geselliger Runde wurde gegrillt und bei Kaffee und Kuchen geklönt. Die Kinder vergnügten sich bei Torwandschiessen und Wikinger-Schach während der Bandonion Club Immensen für die musikalische Begleitung sorgte.
Heidrun Bleckwenn wurde für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der SPD und ihre langjährige Vorstandsarbeit sowie ihre 15-jährige Tätigkeit als Bürgermeisterin geehrt.
Auch Gerhard Hilmer wurde für seine langjährige Vorstandsarbeit als erster Vorsitzender der SPD durch seine Vorstandskollegin Norma Wildhagen und der jetzigen 1. Vorsitzenden Ulrike Giere geehrt und offiziell aus seinem Amt verabschiedet.
Ein wichtiges Thema für die Immenser SPD: In Folge der verhängten Haushaltssperre wurden die Mittel für den Dorfentwicklungsplan Immensen gestrichen. Die Verwaltung der Stadt Lehrte hat alternativ vorgeschlagen, die Dorfentwicklung über Fördermittel der Landesentwicklung (ArL) weiter zu betreiben. Dieses ist für einzelne Dörfer jedoch nicht möglich. Deshalb müssten die Dörfer Immensen, Arpke und Sievershausen zusammen als „Dorfregion“ betrachtet werden.
Das hält die SPD Immensen aus verschiedenen Gründen für falsch. Nach ihrer Einschätzung ist eine individuelle Betrachtung des Ortes Immensen unumgänglich, da die vorherrschenden Defizite im Vergleich zu den anderen
Dörfern erheblich sind.
Im Rahmen des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Lehrte wurde bereits Im Jahr 2015 beschlossen, dass Immensen als erster Ortsteil
im Rahmen eines Starterprojekt einen sogenannten Dorfentwicklungsplan erhält.
Die zentralen Punkte dieses Plans waren das Gegensteuern der fehlenden
Nahversorgung, die Ausschreibung eines Neubaugebietes sowie die
Bekämpfung des stark belastenden Durchgangverkehrs und der Verödung des
Dorfkerns.
"Bei der von der Verwaltung vorgeschlagenen zusammengefassten Betrachtung
der drei Orte (Dorfregion) bleibt zu befürchten, daß die Immenser Defizite wie
folgt kompensiert werden", so die SPD Immensen:
- Warum einen Nahversorger in Immensen fördern, wenn dieser in Arpke und
Sievershausen bereits vorhanden ist?
- Warum ein Baugebiet in Immensen ausschreiben, wenn dieses in
Sievershausen bereits zur Verfügung steht?
Der Ortstrat Immensen hat in seiner Sitzung vom 06.06.2016 über den
Beschlussantrag zum Dorfentwicklungsplan für die Dorfregion (Immensen,
Arpke, Sievershausen) diskutiert und abgestimmt. Ergebnis: Der
Beschlussantrag wurde mehrheitlich mit 5 Gegenstimmen, einer Ja-Stimme und
einer Enthaltung abgelehnt.
Der Ortsrat hat diese Ablehnung damit begründet, daß Immensen „jetzt“ die im
ISEK beschriebenen Zuwendungen benötigt. Darüber hinaus würden die
spezifischen Immenser Interessen aus Sicht der Mehrheit des Ortsrates unter
Betrachtung als Dorfregion nur äußerst unzureichend gewürdigt.
Stattdessen hat die SPD Fraktion des Ortsrates einen neuen Antrag eingebracht,
der zu 100 Prozent die Freigabe der Haushaltsmittel für den bereits durch den Lehrter Rat beschlossenen Dorfentwicklungsplan für Immensen aus 2015 fordert.
Dieser Antrag wurde vom Ortsrat mit sechs Ja-Stimmen sowie einer Gegenstimme
der CDU-Fraktion mehrheitlich angenommen.
Der Ortsrat Immensen möchte
nach Ablauf der Haushaltsperre alle hier genannten Maßnahmen umgesetzt
wissen. Er geht davon aus, daß es hierfür im ungünstigsten Fall nur zu einer
zeitlichen Verschiebung der bereits beschlossenen Maßnahmen kommt.
Aus Sicht der SPD Immensen ist dies der einzige Weg, die oben genannten
Probleme für den Ort zu beheben.