Wachwechsel bei den Fußballern der Sportfreunde Aligse

Wachwechsel bei den Aligser Fußballern: Daniel Teschner (hinten, v.l., bisheriger 2. Spartenleiter), Klaus Hastenfeld (1. Jugendleiter), Marcus Frie (2. Jugendleiter), Volker Windrich (vorn, v.l. bisheriger 1. Spartenleiter), Susanne van Roy (2. Spartenleiterin) und Stefan Hinterthür (1. Spartenleiter). (Foto: SFA)

Stefan Hinterthür neuer Spartenleiter

ALIGSE (r/kl). Eine Ära ist beendet - Volker Windrich gibt aus persönlichen Gründen nach zehn Jahren das Amt des 1. Spartenleiters Fußball der Sportfreunde Aligse (SFA) ab. Er konnte in dieser Zeit viele Erfolge mit den Sportfreunden feiern und hinterlässt eine große Lücke.
Ebenso zieht sich der bisherige 2. Spartenleiter Daniel Teschner nach sechs Jahren aus der Spartenleitung zurück. Die SF Aligse bedanken sich für das Engagement bei beiden, die allerdings dem Verein nicht komplett den Rücken kehren.
Während Windrich als Trainer der Altherrenmannschaft Ü32 erhalten bleibt, kümmert sich Teschner weiterhin um die Belange der 1. Herrenmannschaft. Auch die Amtsübergabe des Spartenleiters erfolgt schrittweise bis zum Saisonende im Juni.
Nachfolger als 1. Spartenleiter wird Stefan Hinterthür, der bereits seit mehreren Jahren vor allem im Jugendbereich der SF Aligse tätig ist. Unbekannt sind Hinterthür die anfallenden Aufgaben nicht, da er in den Jahren 2003 bis 2008 die Jugendabteilung des SV 06 Lehrte leitete und somit über die erforderlichen Erfahrungen verfügt.
Ebenfalls neu besetzt wurde die Position des 2. Spartenleiters – und hier mündet ein bekanntes Gesicht bei den Aligsern ein. Susanne van Roy wird diesen Posten übernehmen. Zuvor war sie seit 2008 Chefin der Fußballjugend und hat in diesem Bereich sehr viel bewegt und sich einen Namen gemacht.
Folglich war auch der 1. Jugendleiter neu zu besetzen. Hierzu hat sich der bisherige 2. Jugendleiter Klaus Hastenteufel bereit erklärt. Er möchte den starken Aufwärtstrend des Jugendbereichs in den letzten Jahren fortzusetzen.
Unterstützt wird Hastenteufel ab sofort von Marcus Frie, der den Posten des 2. Jugendleiters übernimmt und, was die Vereinszugehörigkeit und die Tätigkeit im Fußballbereich betrifft, der „Neue“ ist. Allerdings kann auch er eine jahrelange ehrenamtliche Erfahrung vorweisen, da er neben seinem Engagement in der Feuerwehr Röddensen vor allem auch für einen Kindergarten ehrenamtlich aktiv war. Somit sind zumindest in der Fußballsparte alle Posten besetzt.
„Wir wollen der Sparte eine neue Struktur geben. Das ehrenamtliche Engagement in der heutigen Zeit lässt immer mehr nach. Die Menschen sind einfach beruflich und familiär stärker beansprucht und wollen die verbleibende Zeit nicht unbedingt ehrenamtlich für einen Sportverein opfern“, erklärt Hinterthür Aus diesem Grund soll die Arbeit auf mehrere Schultern verteilt werden. Nur so könne man die stetig wachsenden Anforderungen an einen Verein bewältigen.
Weitere Helfer und Unterstützer sind daher dringend erforderlich – nicht nur als Trainer oder Betreuer, sondern in allen Bereichen. Vor allem im Jugendbereich sollen die Kinder und Jugendlichen noch besser betreut werden. Die SF Aligse möchten auch außerhalb des Sportplatzes ein Angebot schaffen. Jugendarbeit ist in Aligse schon seit langer Zeit Sozialarbeit.
Auch aktive Spieler werden benötigt – allerdings nicht nur für den Jugendbereich, da gerade im 1. Herrenbereich ein großer Umbruch ansteht. Das Aushängeschild soll verjüngt und teilweise neu aufgebaut werden. Es wird zur neuen Saison einen Wechsel in der Trainerposition geben. Die Gespräche für eine geeignete Nachfolge von Frank Neumärker werden bereits geführt und sollen zeitnah abgeschlossen werden.
Und neben all dem, muss sich die neue Spartenleitung mit einer weiteren Großbaustelle befassen – und hier kann das Wort „Baustelle“ wörtlich genommen werden. Das Sportheim auf dem Sportplatz Ochsenläger ist in die Jahre gekommen und muss dringend renoviert werden. Hierfür werden ebenfalls bereits Gespräche mit möglichen Sponsoren und Gönnern geführt, um die umfassenden Sanierungsarbeiten sukzessive in den Jahren 2017 und 2018 durchführen zu können.
„Langweilig wird uns gerade zu Beginn unserer Amtszeit nicht“, lächelt Hinterthür. „Doch kann man keine Wunder erwarten. Es muss allen klar sein, dass die angedachten Umstrukturierungen und Projekte einige Zeit in Anspruch nehmen werden und nicht von heute auf morgen in die Tat umgesetzt sind.“
Um die Mitglieder und die Freunde des Vereins auf dem Laufenden zu halten, soll die Öffentlichkeitsarbeit verbessert werden und in einem Newsletter regelmäßig über das aktuelle Geschehen berichtet werden.
Bevor jedoch die offizielle Amtsübernahme erfolgt, muss die Wahl der Spartenversammlung am 24. Februar noch durch die Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins bestätigt werden.